News

Einweghandschuhe: Kein Schutz vor Putzmitteln

pixelio.de (Ernst Rose) © pixelio.de (Ernst Rose)

Haushaltshandschuhe können Hauterkrankungen auslösen. "Die Problematik ergibt sich im Wesentlichen bei Latexeinmalhandschuhen", sagt Andrea Bauer, Oberärztin an der Klinik und Poliklinik für Dermatologie in Dresden. Eine Untersuchung von mehr als 800 Reinigungskräften mit Hauterkrankungen belegt, dass besonders der Gummi-Zusatz Thiuram die Ursache für schwere Hautreizungen ist.

Worst Case Berufsunfähigkeit

Vor den in Desinfektionsmitteln enthaltenen Chemikalien wie Formaldehyd, Glyoxal, Glutaraldehyd und Benzalkoniumchlorid schützen die Handschuhe nicht. Die dünne Gummischicht hält zwar Viren, Pilze und Bakterien zurück, doch die in Reinigungsmitteln enthaltenen Chemikalien können oft die Einmalhandschuhe durchdringen. "Kontaktekzeme sehen anfänglich oft harmlos aus und werden nicht ernst genommen. Zunächst entstehen Irritationen der Haut, die sich nur durch Rötungen und Schuppungen bemerkbar machen. Wenn sich aber auf der Basis der gestörten Hautbarriere Allergien gegen Berufsstoffe entwickeln, kann das im schlimmsten Fall zur Berufsunfähigkeit führen", sagt Bauer.

Der Hautkontakt zu Thiuramen, ebenso wie zu Chemikalien in Desinfektionsmitteln, lässt sich mit dem richtigen Schutzhandschuh leicht vermeiden. Wer mit aggressiven Reinigern oder Chemikalien arbeitet, sollte zudem auf chemikalienundurchlässige dickere Mehrweg-Handschuhe zurückgreifen. "Die in der Studie ermittelte Häufigkeit der Ursachen für die Hauterkrankungen der Reinigungskräfte deutet darauf hin, dass viele Firmen die Gesundheit ihrer Mitarbeiter durch falsche Arbeitshandschuhe aufs Spiel setzen", sagt Bauer.

Auch im Haushalt Mehrweghandschuhe nutzen

Doch auch bei Arbeiten im Haushalt sind medizinische Einweghandschuhe fehl am Platz. Nicht nur viele Allergien auslösende Stoffe und Chemikalien greifen die Haut an. Auch häufiges Händewaschen oder übermäßiges Schwitzen senken deren Widerstandskraft. Eine durch Feuchtigkeit gequollene oder durch Hautreizungen geschädigte Oberhaut ist ein ideales Einfallstor für Keime. "Am besten ist es, wenn unter dem Schutzhandschuh noch ein dünner Baumwollhandschuh getragen wird, der die Schwitzneigung der Haut verringert und sich heiß waschen lässt", rät die Hautärztin.

Autor: pressetext.de, Oranus Mahmoodi (Stand: 23.08.2011)

Newsletter Abbonieren



D-Run

D-RUN

D-RUN

D-RUN ist eine Doku-Soap, in der Menschen mit Diabets ihr Leben verändern und mit Hilfe eines Expertenteams sportlich aktiv werden. Erfahren Sie mehr!



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader