Anzeige:
Anzeige:
News

Cannabis: Schmerzlindernde Wirkung bewiesen

pixelio.de (Susanne Schmich) © pixelio.de (Susanne Schmich)

Medikamente mit dem Inhaltsstoff Cannabis lindern Schmerzen von Patienten, bei denen eine konventionelle Behandlungsmethode versagt. Zu diesem Schluss kommen die Fachärzte Franjo Grotenhermen und Kirsten Müller-Vahl in ihrer aktuellen Untersuchung, die im Deutschen Ärzteblatt International veröffentlicht wurde. Symptome wie Übelkeit, Muskelkrämpfe, Appetitlosigkeit infolge einer Aids-Erkrankung und neurologische Beschwerden können durch diese Medikamente erleichtert werden.

Anzeige:

Positive Effekte

Grund für die schmerzlindernde Wirkung von Cannabis sind bestimmte Rezeptoren, welche ausschließlich durch diesen Wirkstoff aktiviert werden. Außerdem sind irreversible neuroligische Schäden bei Erwachsenen verursacht durch die medizinische Behandlung mit Cannabis auszuschließen. Bei Kindern und Jugendlichen jedoch besteht schon bei geringen Dosen einer medizinischen Behandlung ein erhöhtes Risiko.

Über 100 Experimente, in denen sich die positiven Effekte der Cannabis-Medikamente herausgestellt haben, tragen zu einer offiziellen Zulassung in vielen Ländern bei. In Deutschland ist das Cannabisextrakt 2011 zur Behandlung von Spasmus aufgrund von Multipler Sklerose bewilligt worden. Im Juni 2012 verkündete das Federal Joint Commitee, das Cannabisextrakt hat in Bezug auf diese Symptome zu einer Besserung geführt und es käme 2015 zu einer befristeten Zulassung von Cannabis in Medikamenten.

Autor: pressetext.de; Carolina Schmolmüller (Stand: 07.08.2012)

Newsletter Abbonieren



D-Run

D-RUN

D-RUN

D-RUN ist eine Doku-Soap, in der Menschen mit Diabets ihr Leben verändern und mit Hilfe eines Expertenteams sportlich aktiv werden. Erfahren Sie mehr!



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader