Anzeige:
Anzeige:
News

Frauen brauchen Freunde, Männer die Familie

Der Freundeskreis beeinflusst das psychische Wohlbefinden von 50-Jährigen - bei Frauen jedoch viel stärker als bei Männern. Das "starke" Geschlecht ist zum Glücklichsein hingegen mehr auf Kontakt zur Verwandtschaft angewiesen, unabhängig von Bildung, Arbeit, Beziehung oder psychischer Gesundheit. Diese überraschenden Ergebnisse liefern britische Forscher im "Journal of Epidemiology and Community Health".

Anzeige:

Bedürfnisse unterschiedlich

Die Wissenschaftler befragten 6.500 Engländer des Jahrgangs 1958 im Alter von 42, 45 und 50 Jahren zu Themen wie Wohlbefinden, Partnerschaft, Beschäftigungsstatus und ihrem Bildungsweg. Sie wurden nach der Anzahl ihrer Freunde und Verwandte befragt, zudem sollten sie angeben, mit wie vielen von ihnen sie sich zumindest einmal im Monat treffen. Mit 50 wurde ihr psychologisches Wohlbefinden untersucht. Dieses war grundsätzlich umso besser, mit je mehr Freunden man in Verbindung war. Doch es gab auch Geschlechtsunterschiede.

"Frauen brauchen Freunde zum Glücklichsein, Männer die Familie", berichtet Studien-Mitautor Tarani Chandola, Professor für medizinische Soziologie an der Universität Manchester. Direkte Gründe dafür liefere die Studie nicht. "Man kann jedoch annehmen, dass eine große Familie für Frauen, die traditionell eher Betreuung- und Pflegeaufgaben übernehmen, mehr Arbeit bedeutet, während Männer finanziell und emotional davon profitieren können."

Studium nur für Frauen Vorteil

Die Annahme, dass sich der Beschäftigungsstatus auf soziale Netzwerke auswirkt, bestätigte sich nicht. Vielmehr entscheidet die Bildung: Je früher man die Schule verlässt, desto intensiver ist der Kontakt zur Verwandtschaft - "vielleicht, weil frühe Schulabgänger früher heiraten", mutmaßt Chandola. Für den Freundeskreis wirkt Bildung völlig unterschiedlich: Ein Studium verleiht Frauen ein großes Freundesnetzwerk über viele Jahre, bei Männern verkleinert es den späteren Freundeskreis.

Einleuchtend ist, dass eine aufrechte Partnerschaft den Verwandtenkreis vergrößert, während dieser bei Singles um rund 30 Prozent kleiner ausfällt. Bei der Freundeszahl gibt es hier allerdings keinen Zusammenhang. 40 Prozent der Männer und 30 Prozent der Frauen gaben an, sie würden sich mit mehr als sechs Freunden regelmäßig treffen. Jeder Siebte hatte laut Studie keinen Kontakt mit Verwandten außerhalb des eigenen Haushaltes, einer von zehn gab an, keine Freunde zu haben.

Anrufe und E-Mails fehlen

Unklar bleibt, wie sehr auch Telefonanrufe, E-Mails oder Social Media mitspielen. "Die Fragestellung nach den regelmäßigen Treffen wurde etwas vage gewählt, weshalb die Interpretation des Einzelnen mitspielt. Wir gehen davon aus, dass vor allem Face-to-Face-Kontakte gemeint sind", erklärt Chandola. Auch nach der Qualität der Kontakte wurde nicht explizit gefragt.

Autor: pressetext.de; Johannes Pernsteiner (Stand: 24.08.2012)

Newsletter Abbonieren



D-Run

D-RUN

D-RUN

D-RUN ist eine Doku-Soap, in der Menschen mit Diabets ihr Leben verändern und mit Hilfe eines Expertenteams sportlich aktiv werden. Erfahren Sie mehr!



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader