Anzeige:
Anzeige:
News

Lebensdauer von Neuronen lässt sich verdoppeln

phil.cdc.gov (James Gathany) © phil.cdc.gov (James Gathany)

Wissenschaftler der Universität Padua haben in Zusammenarbeit mit Kollegen der Universität Turin und des Istituto di Genetica Molecolare in Bologna herausgefunden, dass die Lebensdauer von Nervenzellen unabhängig vom Körper ist, der sie hervorgebracht hat. Mithilfe dieser Erkenntnisse öffnen sich neue Wege zur Therapie von neurodegenerativen Krankheiten, die zum Absterben von Nervenzellen in bestimmten Hirnregionen führen.

Anzeige:

Experimente mit Labormäusen

Experimentiert wurde mit noch im Embryonalstadium befindlichen Neuronen von Labormäusen, die normalerweise eine Lebensdauer von anderthalb Jahren haben. Mithilfe eines chirurgischen Eingriffs wurden sie in das Gehirn von Ratten transplantiert, die eine mittlere Lebensdauer von drei Jahren aufweisen.

"Es hat sich gezeigt, dass sich die Nervenzellen an ihre neue Umgebung anpassen und bis zum natürlichen Lebensende der Ratten überleben", erklärt der als Projektleiter zuständige Neurochirurg Lorenzo Magrassi. Die Testergebnisse hätten den Beweis erbracht, dass die Lebensdauer von Neuronen nicht genetisch bedingt ist, sondern vom Gehirn ihres Wirtes abhängt.

Alterung des Gehirns aufhaltbar

"Umgekehrt kann jetzt der Schluss gezogen werden, dass die Alterung des menschlichen Gehirns nicht durch spezielle Behandlungsmtehoden oder durch verbesserte Lebensgewohnheiten aufgehalten werden kann", so Teamkollege Ferdinando Rossi. Bei einer heutigen Lebensdauer beim Menschen von durchschnittlich 80 Jahren sei aufgrund dieser Erkenntnisse theoretisch eine Verdopplung auf 160 Jahre möglich. Einzelheiten können im "Proceedings of the National Academy of Sciences" nachgelesen werden.

Autor: Quelle: pressetext.de; Stand: 4.3.2013

Newsletter Abbonieren



D-Run

D-RUN

D-RUN

D-RUN ist eine Doku-Soap, in der Menschen mit Diabets ihr Leben verändern und mit Hilfe eines Expertenteams sportlich aktiv werden. Erfahren Sie mehr!



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader