Anzeige:
Anzeige:
News

Social Media: Mobbing oft Killer für die Psyche

photocase.de (steffne) © photocase.de (steffne)

Belästigende und beleidigende Nachrichten auf sozialen Netzwerken haben weitreichende Effekte auf die Psyche. Das haben Wissenschaftler an der Michigan State University im Rahmen einer aktuellen Studie herausgefunden. Die Forscher befragten 585 Studenten nach ihren Dating-Erfahrungen.

Anzeige:

Unterschätzte Gefahr

Körperliche und sexuelle Gewalt haben der Analyse zufolge extreme Auswirkungen auf die Psyche - Beleidigungen und Online-Mobbing stehen den Konsequenzen um nicht viel nach, weiß das Team um Forschungsleiterin Amy Bonomi. "In unserer Gesellschaft herrscht oft die Meinung vor, dass nicht-körperlicher oder nicht-sexueller Missbrauch egal ist. Ist es wirklich schädlich, wenn ich meinen Partner beleidige? Nun, wir haben gezeigt, dass es negative Auswirkungen auf die Gesundheit gibt", stellt Bonomi fest.

Körperlicher und sexueller Missbrauch beeinflussen laut Forschern auch die Wahrscheinlichkeit eine Sucht zu entwickeln. Mädchen und Frauen, die im Alter von 13 bis 19 Jahren von ihren Partnern missbraucht wurden, haben ein vierfach erhöhtes Risiko Raucherin zu werden. Ebenfalls vierfach erhöht ist zudem die Wahrscheinlichkeit, eine Depression oder Essstörung zu entwickeln.

Frauen besonders betrofen

Seelische und körperliche Verletzungen können sich bedingen. Diese Feststellung deckt sich mit den Erfahrungen der Psychologin Julia Scharnhorst vom Bundesverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen. "Es geht ja um Verletzungen im weitesten Sinne und auch psychische Verletzungen können physische Auswirkungen haben", so Scharnhorst. Anders sind die Einflüsse von Beleidigungen laut der Studie auf Männer. Sie hatten keine Probleme nach beleidigenden Dates.

Bonomi und Scharnhorst stimmen mit ihren Empfehlungen für Betroffene überein. "Wir müssen schon sehr früh mit jungen Menschen über diese Probleme sprechen", sagt Bonomi. Scharnhorst geht einen Schritt weiter: "Ich würde empfehlen, offensiv damit umzugehen. Rückzugstendenzen helfen psychisch nicht weiter", so Scharnhorst. "Alles, was im Internet passiert, wirkt wie ein Kavaliersdelikt, aber das ist es ja nicht, und man leidet still vor sich hin."

Autor: Quelle: pressetext.de; Stand: 17.9.2013

Newsletter Abbonieren



D-Run

D-RUN

D-RUN

D-RUN ist eine Doku-Soap, in der Menschen mit Diabets ihr Leben verändern und mit Hilfe eines Expertenteams sportlich aktiv werden. Erfahren Sie mehr!



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader