Anzeige:
Anzeige:
News

Oxytocin hilft Patienten aus der Magersucht-Falle

photocase.de (Formbar) © photocase.de (Formbar)

Oxytocin, das oft auch als "Kuschelhormon" bezeichnet wird, könnte eine neue Behandlungsmethode für Anorexia nervosa bieten. Koreanische und britische Forscher haben in zwei Studien festgestellt, dass die Gabe des Hormons bei Magersucht-Patienten die Wahrnehmung von Essen, Körperform und Gesichtern ändert.

Anzeige:

Auch soziale Probleme belasten

Magersucht ist eine jener psychischen Erkrankungen, die zu den meisten Todesfällen führt, einerseits durch Komplikationen, die durch die geringe Essensaufnahme hervorgerufen werden, andererseits durch Selbstmord. Menschen mit Anorexia nervosa haben Probleme mit der Essensaufnahme und Körperform, aber auch soziale Schwierigkeiten wie Angstzustände und eine Sensibilität gegenüber negativen Emotionen.

"Patienten mit Anorexie haben eine Reihe von sozialen Problemen, die oft in den frühen Teenager-Jahren auftreten, noch bevor sich die Krankheit manifestiert. Diese sozialen Probleme, die zu Isolation führen, könnten wichtig für das Verständnis über Beginn und Aufrechterhaltung von Anorexie sein. Durch die Gabe von Oxytocin als potenzielle Behandlung für Anorexie konzentrieren wir uns auf einige dieser zugrundeliegenden Probleme", so Forscherin Janet Treasure vom King's College London.

Negativ-Sichtweise wird therapiert

In einem ersten Experiment wurden Patienten- und Kontrollgruppen Bilder gezeigt, die Essen, Körperform und Gewichte abbildeten. Vor der Gabe von Oxytocin hatten Magersucht-Patienten die Tendenz, sich stark auf für sie negative Bilder wie Essen mit vielen Kalorien oder dicke Körperformen zu konzentrieren.

Durch die Verabreichung des Hormons verschwand diese übermäßige Konzentration auf negative Reize. Die zweite Studie arbeitete mit Gesichtern, die verschiedene Emotionen zeigten. Nach der Gabe von Oxytocin war hier sichtbar, dass die Magersucht-Patienten sich nicht mehr so stark auf die Emotion Ekel konzentrierten.

"Unsere Untersuchungen zeigen, dass Oxytocin die unbewussten Tendenzen der Patienten reduziert, sich auf Essen, Körperform und negative Emotionen wie Ekel zu konzentrieren. Derzeit gibt es einen Mangel an effektiven pharmakologischen Behandlungen für Anorexia nervosa. Unsere Untersuchungen fügen wichtige Hinweise zur wachsenden Literatur über Oxytocin-Behandlungen für psychische Krankheiten hinzu, und deuten den Beginn einer neuen, bahnbrechenden Behandlungsmethode für Magersucht-Patienten an", so Co-Autorin Youl-Ri Kim von der Inje University in Seoul.

Autor: Quelle: pressetext.de; Stand: 14.03.2014

Newsletter Abbonieren



D-Run

D-RUN

D-RUN

D-RUN ist eine Doku-Soap, in der Menschen mit Diabets ihr Leben verändern und mit Hilfe eines Expertenteams sportlich aktiv werden. Erfahren Sie mehr!



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader