Anzeige:
Anzeige:

News

Erkältungen im Herbst trotzen

zunami / www.flickr.com © zunami / www.flickr.com

Mit dem Herbst brechen wieder die Erkältungswellen über uns herein. Die Symptome des grippalen Infekts sind fast immer gleich: Zunächst läuft die Nase, dann verstopft sie und es folgen Husten, Heiserkeit, Hals- und Kopfschmerzen. Grund für das vermehrte Auftreten im Herbst ist vor allem die Kombination aus kaltem Wetter und der trockener Heizungsluft. Dadurch werden die Schleimhäute der Betroffenen ausgetrocknet und die Abwehrmechanismen des Körpers geschwächt, wodurch sie weniger Schutz gegen Bakterien und Viren bieten. Besonders stark zeigt sich dieses Phänomen in der Übergangszeit zwischen Sommer und Herbst. Zu dieser Zeit tut sich der Körper schwer damit, sich auf die neuen Bedingungen einzustellen.

Anzeige:

Prävention statt Reaktion

Wer nicht jeden Herbst und Winter von der Infektwelle erfasst werden möchte, kann das Abwehrsystem auf die kältere Jahreszeit vorbereiten. Als besonders wirksam haben sich eine bestimmte Ernährung und spezielle Nahrungsergänzungsmittel erwiesen. Die Vorbereitung kann sich lohnen, denn in aller Regel leiden Betroffene bis zu 9 Tage unter einem grippalen Infekt. Kommt es hingegen erst einmal zu einer Erkältung, helfen nur noch Ruhe, bewährte Hausmittel und rezeptfreie Medikamente wie Hustenlöser oder Nasensprays. Die bekommt man inzwischen auch bequem in Online-Apotheken wie Juvalis. Das ist vor allem dann praktisch, wenn man sich zu schwach für einen Apotheken-Gang fühlt und niemand Zeit hat, die Medikamente zu besorgen.

So beugt man Erkältungen vor

  • Um eine Erkrankung nach Möglichkeit zu verhindern, sollte man in der Übergangszeit verstärkt Zink und die Vitamine A, C, D zu sich nehmen. Die Vitamine sorgen für eine erhöhte Widerstandsfähigkeit der Schleimhäute und eine Stärkung der Immunabwehr. Dadurch werden Erreger aus dem Körper ferngehalten und im Fall der Fälle effektiver bekämpft. Zink sorgt in diesem Zusammenhang für einen schnelleren Heilungsprozess der Schleimhäute und kann Infekte zusätzlich abkürzen.
  • Auch Gewürze können im Kampf gegen eine Erkältung helfen – besonders die Kombination aus Ingwer und Chili kann wahre Wunder bewirken. Ingwer besitzt eine antibakterielle Wirkung, die reinigt und die Vermehrung von Krankheitserregern hemmt. Chili sorgt hingegen für eine erhöhte Durchblutung und Feuchtigkeit der Schleimhäute. Zusammen stärken und reinigen diese Gewürze die angeschlagenen Schleimhäute im Herbst und unterstützen dadurch die natürlichen Abwehrmechanismen des Körpers.
  • Gegen eine Erkältung helfen aber auch einfach Maßnahmen wie häufiges und gründliches Händewaschen, um das Krankheitsrisiko zu mindern. Denn die Erreger sitzen auf Türklinken, Treppengeländern oder in öffentlichen Verkehrsmitteln. Über die Hände gelangen diese Keime in die Schleimhäute der Augen, Nase oder des Mundes. Wer seine Hände regelmäßig wäscht, entfernt auch die Krankheitserreger und kann somit eine selbstverschuldete Infektion verhindern.
Autor: Wissen - Gesundheit - Redaktion

Newsletter Abbonieren



D-Run

D-RUN

D-RUN

D-RUN ist eine Doku-Soap, in der Menschen mit Diabets ihr Leben verändern und mit Hilfe eines Expertenteams sportlich aktiv werden. Erfahren Sie mehr!



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader