Anzeige:
Anzeige:

News

Kinder mit PTSD zeigen Veränderungen im Gehirn

Monika Torloxten  / pixelio.de © Monika Torloxten / pixelio.de

Kinder mit PTSD zeigen Veränderungen im Gehirn

Posttraumatische Belastungsstörung verringert Leistungsfähigkeit

Kinder mit posttraumatischer Belastungsstörung (PTSD) weisen Veränderungen in den neuronalen Netzwerken ihres Gehirns auf. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher des West China Hospital der Sichuan University http://eng.cd120.com . Laut dem Team um Qiyong Gong helfen die in "Radiology" veröffentlichten Ergebnisse bei der Entwicklung neuer Therapien.

Anzeige:

MRI hilft bei Diagnose

PTSD tritt nach einer oder mehreren traumatischen Erfahrungen auf. Kinder sind besonders anfällig, da die zahlreichen neurochemischen und hormonellen Folgen von Traumata oft zu dauernden Veränderungen der Gehirnstruktur und der Funktion des Gehirns führen. Bildgebende Verfahren wie MRI können helfen, besonders betroffene Patienten zu identifizieren, eine Behandlung früher zu beginnen und damit möglicherweise negative Veränderungen im Gehirn zu verhindern.

Die Forscher verglichen die MRI-Bilder von 24 pädiatrischen PTSD-Patienten mit jenen einer Kontrollgruppe von 23 traumatisierten Kindern ohne PTSD. Diese Kinder hatten 2008 das Erdbeben in Sichuan miterlebt, bei dem fast 70.000 Menschen starben und mehr als 370.000 verletzt wurden. Als MRI-Verfahren wurde das DiffusionTensor-Imaging (DTI) eingesetzt. DTI kann die Integrität der weißen Gehirnsubstanz messen. Ziel war es, das Konnektom des Gehirns, also die neuronalen Verbindungen, zu untersuchen.

Regularisierung tritt ein

Mit den Ergebnissen des DTI und der Graphentheorie, einer vielfach eingesetzten Möglichkeit zur Modellierung des Konnektoms, konnten die Forscher zwischen beiden Teilnehmergruppen signifikante Strukturunterschiede feststellen. Die PTSD-Gruppe verfügte über Veränderungen, die auf eine verringerte lokale und gesamte Leistungsfähigkeit hinwies. Verantwortlich dafür ist die Schädigung oder Zerstörung der Verbindung zwischen Regionen des Gehirns.

Zusätzlich identifizierten die Wissenschaftler einen Besorgnis erregenden Trend beim strukturellen Konnektom von PTSD-Patienten. Normalerweise arbeitet das Gehirn teils wie eine Art mathematisches Modell, in dem sich die meisten Knoten von jedem anderen in nur wenigen Schritten erreichen lassen. Bei den Betroffenen kam es jedoch zur Regularisierung. Das bedeutet auch eine stärkere Lokalisierung. Daher sind dann viel mehr Schritte erforderlich, um weiter entfernte Knoten zu erreichen. Gong geht auch aufgrund früherer Ergebnisse mit den gleichen Patienten davon aus, dass diese Regularisierung bei Kindern mit PTSD typisch ist.

Weitere Unterschiede konnten auch beim Salienz-Netzwerk festgestellt werden. Dabei handelt es sich um mehrere Gehirnregionen, die entscheiden, welche Reize Aufmerksamkeit verdienen. Auch diese aktuellen Forschungsergebnisse könnten zu neuen PTSD-Therapien führen. Die Forscher hoffen, zumindest bei einigen der teilnehmenden Patienten weitere Untersuchungen zu den Veränderungen des Gehirns durchführen zu können.

Autor: Wissen Gesundgeit - Redaktion

Newsletter Abbonieren



D-Run

D-RUN

D-RUN

D-RUN ist eine Doku-Soap, in der Menschen mit Diabets ihr Leben verändern und mit Hilfe eines Expertenteams sportlich aktiv werden. Erfahren Sie mehr!



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader