Anzeige:
Anzeige:
News

Welcher Sport ist bei Rückenschmerzen geeignet?

pixabay.com/whitesession © pixabay.com/whitesession

Bewegung und sportliche Aktivität können gegen Schmerzen und Verspannungen im Rücken helfen und beugen diesen sogar vor – das ist nichts Neues. Einige Sportarten sind dabei besonders rückenschonend, während andere gezielt die Rückenmuskulatur stärken. Welcher Sport gegen Rückenschmerzen besonders effektiv ist, erfahren Sie hier.

Anzeige:

Wieso hilft Sport eigentlich gegen Rückenschmerzen?

Sport und ausreichend Bewegung sind grundsätzlich immer gut: Wer viel Sport macht, steigert seine Fitness, baut Muskulatur auf und verbessert seine Beweglichkeit. Auch, wenn Rückenschmerzen Sie plagen, ist Bewegung empfehlenswerter als eiserne Schonung. Warum ist das so?

  • Durch regelmäßigen Sport werden die Muskeln aktiviert und gestärkt. Sie geben den Gelenken besseren Halt und können sie so entlasten. Das schont die Wirbelsäule.
  • Auch Verspannungen im Schulter-, Nacken- und Rückenbereich können durch regelmäßigen Sport gelöst werden: Durch die körperliche Anstrengung, die beim Sport ausgeübt wird, intensiviert sich die Atmung. Dadurch und aufgrund der Aktivität der Muskeln, werden diese besser durchblutet. Je besser die Muskulatur durchblutet ist, desto beweglicher ist sind sie und desto weniger Verspannungen können entstehen.
  • Sport entspannt und macht glücklich! So kann Stress, der genauso Ursache für Verspannungen und Schmerzen im Rücken sein kann, durch sportliche Aktivitäten abgebaut werden. Zusätzlich werden beim Sport eine Menge Endorphine ausgeschüttet, die unser Glücksgefühl steigern.

Besonders geeignet bei Rückenschmerzen sind solche Sportarten, die fließende und rhythmische Bewegungen enthalten und den ganzen Körper beanspruchen wie Schwimmen oder Walken. Schnelle ruckartige Aktivitäten wie beim Fußball oder Golfen belasten den Rücken hingegen.

Schwimmen Sie dem Rückenschmerz davon

Schwimmen eignet sich besonders gut als Sport bei Rückenschmerzen. Denn dieser Wassersport stärkt die gesamte Bewegungsmuskulatur und entlastet – durch den Wasserauftrieb – gleichzeitig alle Gelenke, also auch die Wirbelsäule. Vor allem Kraulen und Rückenschwimmen sind empfehlenswert, da bei diesen Schwimmarten eine gerade Körperlinie gehalten wird.

Längeres Brustschwimmen hingegen kann durch eine ständig angewinkelte Halswirbelsäule genau das Gegenteil bewirken und Verspannungen sogar noch fördern. Wenn Sie hier zum Profistil übergehen – also beim Ausatmen immer kurz mit dem Kopf untertauchen und nur beim Einatmen den Kopf über Wasser halten – können Sie auch mit Brustschwimmen gegen Rückenschmerzen angehen. Immer, wenn Sie untertauchen, strecken Sie in diesem Moment Ihren Hals und entlasten damit die Wirbelsäule.

Tipp: Auch Wassergymnastik ist aufgrund des Wasserauftriebs besonders rückenschonend. Hier empfiehlt sich vor allem Training mit der Schwimmnudel oder Unterwasser-Nordic-Walking.

Yoga und Pilates – Entspannungssport bei Rückenschmerzen

Yoga und Pilates sind beides Sportarten, bei denen der Fokus auf der Dehnung und Kräftigung der Muskeln liegt. Viele Übungen trainieren speziell den Rumpf und die Beweglichkeit der Wirbelsäule. Außerdem wird bei regelmäßiger Teilnahme an Yoga- oder Pilates-Kursen die gesamte Körperhaltung verbessert, das kann mögliche Fehlhaltungen ausgleichen – und freut den Rücken!

Da Yoga und Pilates das innere Gleichgewicht fördern und deshalb viele spirituelle Elemente enthalten, verhelfen diese Sportarten zudem zur mentalen Entspannung. So wird Stress abgebaut und gleichzeitig verhindert, dass weitere Stress-Rückenschmerzen entstehen können – der ideale Sport bei Rückenschmerzen.

Ist Joggen der richtige Sport bei Rückenschmerzen?

Joggen ist eine der beliebtesten Sportarten der Deutschen. Doch ist es auch der richtige Sport bei Rückenschmerzen? Pauschal lässt sich die Frage nicht beantworten, denn es kommt auf die individuelle Lauftechnik und den richtigen Schuh an. Bei falscher Technik oder einem nicht gut federnden Schuh werden neben Knie- und Hüftgelenken auch der Rücken stark belastet. Um herauszufinden, ob Sie einen runden Laufstil haben oder nicht, ist es ratsam sich einer Laufgruppe mit einem Trainer anzuschließen, der Ihnen helfen kann, Ihre Lauftechnik zu korrigieren. Für den richtigen Laufschuh lohnt es sich, mehr Geld auszugeben und in ein Fachgeschäft zu gehen, das auch eine Laufanalyse anbietet.

Wenn Sie dann die richtige Lauftechnik beherrschen, ist Joggen durchaus als Sport gegen Rückenschmerzen geeignet. Durch die Laufbewegung werden die Bandscheiben in einem idealen Rhythmus be- und entlastet. So werden sie gut mit Nährstoffen versorgt und auch die Rückenmuskulatur wird -effektiv trainiert.

Nordic Walking und Radfahren als Sport gegen Rückenschmerzen?

Wer nicht gerne Joggen geht und auch nichts von Entspannungssport hält, der sollte sich einmal an Nordic Walking oder Radfahren als Sport bei Rückenschmerzen versuchen. Denn: Auch diese beiden Sportarten sind äußert rückenschonend.

  • Nordic Walking ist eine gelenkschonende Alternative zum Joggen. Durch den Einsatz der Stöcke wird zusätzlich die Schulter- und Nackenmuskulatur angeregt, deren Verspannungen oft Ursache von Rückenschmerzen sind. Da Walken im Prinzip schnelles Gehen ist und dabei also nicht – wie beim Joggen – beide Beine für kurze Zeit den Boden verlassen, müssen hierbei keine harten Landungen abgefedert werden. So ist Nordic Walking vor allem für Übergewichtige und Menschen mit Gelenkproblemen geeignet.
  • Radfahren empfiehlt sich ebenfalls als Sport bei Rückenschmerzen: Das Sitzen auf dem Sattel entlastet Hüft- und Kniegelenke, das Abstützen auf dem Lenker stabilisiert die Muskeln rund um die Wirbelsäule und beim Treten in die Pedale werden gezielt die Muskeln der Lendenwirbelsäule und des Kreuz-Darmgelenks trainiert. All das hat positive Auswirkungen auf Ihren Rücken.

Tipp: Bevor Sie zum ersten Mal Walken, sollten Sie einen Anfängerkurs absolvieren, damit Sie erfahren, wie Sie sich besonders schonend bewegen können. Beim Radfahren sollten Sie darauf achten, dass Sie die richtige Sitzposition einnehmen. Lassen Sie Ihr Rad am besten bei einem Fahrradhändler passend einstellen.

Autor: Wissen Gesundheit - Redaktion

Newsletter Abbonieren



D-Run

D-RUN

D-RUN

D-RUN ist eine Doku-Soap, in der Menschen mit Diabets ihr Leben verändern und mit Hilfe eines Expertenteams sportlich aktiv werden. Erfahren Sie mehr!



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader