Anzeige:
Anzeige:
News

Ästhetische Zahnmedizin: Wie komme ich zu strahlenden Zähnen?

Fotolia / looking2thesky © Fotolia / looking2thesky

In der modernen Zahnmedizin geht es nicht nur um Prophylaxe, Karies, Wurzelbehandlungen und Implantate, die das Gebiss funktionsfähig erhalten sollen. Ästhetische Zahnmedizin spielt eine zunehmende Rolle, denn helle ebenmäßige Zähne ermöglichen ein selbstbewusstes Lächeln und sind Teil einer Körperkultur, die zeitlose Schönheit auch in den Gesichtszügen fordert. Entsprechend werden nicht nur Zahnfehlstellungen korrigiert, Lücken geschlossen und möglichst unsichtbare Füllungen und Halterungen eingesetzt. Auch der Aufhellung der Zähne wird beim Zahnarztbesuch wachsende Beachtung geschenkt. Denn mit zunehmendem Alter, bei ungenügender Mundhygiene oder durch Genussmittel wie Koffein oder Nikotin verfärben sich die Zähne nach und nach gelblich bis bräunlich. Doch welche Behandlung ist zur Aufhellung der Zähne sinnvoll?

Anzeige:

Bleaching – professionelle Zahnaufhellung durch Wasserstoffperoxid

Bleaching mit Wasserstoffperoxid ist die verbreitetste Methode, um dunklen Zähnen wieder früheren Glanz und Leuchtkraft zu verleihen. Im Internet werden zahlreiche Mittel und Methoden angeboten, die Unglaubliches versprechen. Doch oft sind die dabei wirkenden Chemikalien unklar, die Erfolge nicht garantiert und die Verfahren sind durchaus nicht immer harmlos. Zahnschmelz, Zahnfleisch und Mundschleimhäute sind empfindlich und sollten deshalb ausschließlich professionell behandelt werden.

Professionelles Bleaching beim Zahnarzt ist seinen Preis wert, denn es werden nur zertifizierte Substanzen eingesetzt und mögliche Risiken zuvor ausgeschlossen. Zunächst reinigt der Zahnarzt die Zähne professionell, schließt mögliche Fissuren und poliert die Zähne. Eventuelle Empfindlichkeiten können durch einen Aktivator reduziert werden, Lippen und Mundraum werden zum Schutz vor UV-Strahlung abgedeckt. Erst dann wird ein Bleaching-Gel mit 25 % Wasserstoffperoxid auf die Zähne aufgetragen und mit UV-Licht bestrahlt. Mit Sauerstoff reagiert das Gel und dringt unter dem UV-Licht über den Zahnschmelz in das Dentin ein. Verfärbte Substanzen hellen sich in dieser etwa 15-minütigen Prozedur im Dentin auf.

Der Vorgang kann mehrfach, jedoch nicht beliebig oft wiederholt werden, um weitere Zahnaufhellungen zu erreichen. Zuletzt wird der Mundraum gründlich ausgespült und eine Fluoridierung zum Schutz der Zähne durchgeführt. Eine andere Bleaching-Methode ist das ‚Home-Bleaching‘, bei dem der Zahnarzt individuelle Zahnschienen anfertigt, die mit 10-20 %-igem Wasserstoffperoxid befüllt und mehrere Stunden getragen werden.

Veneers – Verblendkeramik mit kosmetischen Korrekturen

Eine aufwendigere Methode der Zahnaufhellung sind Veneers, zumal das Dentin nicht unbegrenzt durch Bleaching aufgehellt werden kann. Veneers sind dünne vollkeramische Verblendschalen, die auf die Vorderzähne aufgeklebt werden. Die Verblendschalen aus gesundheitsverträglichem Zirkon-Oxid werden für jeden Zahn individuell angefertigt und passend zum umgebendem Mundraum eingefärbt. Zur Befestigung werden die Vorderzähne geringfügig angeschliffen, weshalb es sich um einen operativen Eingriff handelt. Bei der Formung von Veneers können kleinere Zahnkorrekturen wie Höhenanpassungen oder das Schließen von Zahnabständen mit vorgenommen werden. Die lichtdurchlässigen Veneers bieten gegenüber dem Bleaching eine lange Haltbarkeit von mehreren Jahren, in denen sie sich weder verformen noch verfärben.

Lumineers – die schonende Art der Verblendung

Eine besonders dünne Form von Veneers sind Lumineers. Auch sie werden mit nur 0,2 mm Stärke individuell aus Cerinate-Keramik hergestellt und ähnlich wie Kontaktlinsen mit einem Spezialkleber auf den Vorderzähnen befestigt. Dabei ist ein Anschleifen der Zähne meist nicht erforderlich, weshalb die durchsichtigen Lumineers die schonendere Variante von Verblendschalen sind. Allerdings sind durch ihre dünne Beschaffenheit weitere kosmetische Zahnkorrekturen kaum möglich.

Professionelle Beratung zur passenden Zahnaufhellung

Bei allen drei beschriebenen Formen der Zahnaufhellung handelt es sich um ästhetische Zahnkorrekturen, die zwar erheblich zum individuellen Wohlbefinden beitragen können, aus rein medizinischer Sicht zum Zahnerhalt aber nicht erforderlich sind. Deshalb müssen sie in der Regel privat finanziert werden. Welche Methode die jeweils sinnvollste ist, sollten Sie sich von ausgewiesenen Profis etwa im Berliner Zahnmedizinischen Fachzentrum/ZMFS am Savignyplatz erläutern lassen. Die erfahrenen Zahnärzte informieren nicht nur über Kosten, Vorgehensweisen und Langlebigkeit der Zahnaufhellung, sie stehen Ihnen auch bei individuellen zahnmedizinischen Herausforderungen kompetent mit Rat und Tat zur Seite.

Autor: Wissen Gesundheit - Redaktion

Newsletter Abbonieren



D-Run

D-RUN

D-RUN

D-RUN ist eine Doku-Soap, in der Menschen mit Diabets ihr Leben verändern und mit Hilfe eines Expertenteams sportlich aktiv werden. Erfahren Sie mehr!



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader