Anzeige:
Anzeige:
News

Erkältungswelle rollt an

Der Sommer ist vorbei und mit dem Herbst beginnt pünktlich auch dieses Jahr die erste Erkältungswelle.
Schon seit Wochen beginnen immer mehr Menschen zu hüsteln, es machen sich Halsschmerzen und Schluckbeschwerden bemerkbar. Diese Halsschmerzen sind typisch für eine beginnende Erkältung, sie sind aber erfahrungsgemäß besonders ausgeprägt in der ersten Erkältungswelle im September und Oktober.
Eine Erkältung wird häufig auf die leichte Schulter genommen, vor allem, wenn man sie noch nicht richtig spürt. Aber gerade im Anfangsstadium kann man sie vielleicht noch aufhalten Oder man kann das Ausmaß der Erkrankung durch das richtige Verhalten verringern. Doch viele erkältete Menschen gehen ihren täglichen Verpflichtungen auch dann noch, wenn es sie bereits richtig erwischt hat. Dann kann es bei einer Erkältung schnell zu ernsten Komplikationen kommen.

Anzeige:

Wie sollten Sie es besser machen? Geben Sie dem allgemeinen Krankheitsgefühl nach und halten Sie Bettruhe, vor allem, wenn Sie schon unter einer erhöhten Temperatur und Gliederschmerzen leiden. Zumindest ist es wichtig, dass Sie einfach mal sehr früh schlafen gehen, eine Tablette mit dem Wirkstoff ASS oder Ibuprofen einnehmen und natürlich keinen Alkohol dazu trinken. Während der körperlichen Ruhe kann das Immun-Abwehrsystem aufrüsten und die wichtigste Abwehrtruppe – unsere weißen Blutkörperchen – kann sich auf die Jagd auf den Krankheitserregern begeben. Auch die Defensine, dass sind sozusagen körpereigene Antibiotika, können im Ruhezustand besser agieren.
Mit einer Reihe pflanzlicher Präparate können Sie Ihrem Körper im Abwehrkampf tatkräftig unter die Arme greifen. Diese lindern Beschwerden und töten zum Teil sogar Erreger ab. Bei Halsschmerzen eignen sich Mittel mit Capsicum (Arzneipaprika), bei Husten sind Präparate mit Primel und Thymian zu empfehlen. Eine Fünferkombination mit Holunder, Enzian, Primel, Sauerampfer und Eisenkraut wirkt bei Nasennebenhöhlenentzündungen. Myrtolextrakt lässt die Schleimhäute abschwellen und unterstützt den Schleimabtransport. Auch Präparate, die den Extrakt einer südafrikanischen Geranienart enthalten, haben sich zur Behandlung von Erkältungskrankheiten bewährt. Sie wirken wie natürliche Antibiotika. Dies ist vor allem ein Geheimtipp für Kinder.

Und…lachen Sie mal wieder. Lachen stärkt nämlich die körpereigene Abwehr, da richtige Antikörper gebildet werden, die die Erreger dann bekämpfen. Außerdem verringert sich durch die gute Stimmung die Anzahl der Stresshormone, die die Abwehr schwächen. Deshalb sind wir in frohgelaunten Zeiten auch weniger anfällig für Erkältungskrankheiten.

Tipp: Mehr dazu finden Sie der Überschrift „Grippe oder Erkältung?“ in der Rubrik Krankheiten & Beschwerdebilder.

Autor: Dr. Günter Gerhardt; Stand: 27.09.2004

Newsletter Abbonieren



D-Run

D-RUN

D-RUN

D-RUN ist eine Doku-Soap, in der Menschen mit Diabets ihr Leben verändern und mit Hilfe eines Expertenteams sportlich aktiv werden. Erfahren Sie mehr!



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader