Anzeige:
Anzeige:

Thema der Woche

Jonglieren für das Gehirn

Entgegen der bisherigen Annahme können auch Gehirne von älteren Menschen noch wachsen. Dies fanden Hamburger Wissenschaftler heraus, die 44 Probanden im Alter von 50 bis 67 Jahren das Jonglieren erlernen ließen. Das Gehirn der Teilnehmer wurde vor und nach der dreimonatigen Trainingsphase sowie nach drei Monaten Trainingspause im Kernspintomographen untersucht.

Anzeige:

Das Ergebnis: In dem Bereich des Gehirns, der für die Wahrnehmung von Bewegungen im Raum verantwortlich ist, konnten die Forscher eine deutliche Vergrößerung erkennen. Die Kontrollgruppe, die nicht jongliert hatte, zeigte diese Veränderung nicht. Allerdings hatten die „Jongleure" diese Vergrößerung nach der Trainingspause wieder verloren. Die Studie beweist aber, dass sich die anatomische Struktur unseres Denkorgans auch im Erwachsenenalter noch verändern kann.

Wenn Sie Lust haben, greifen Sie doch auch mal zu Jonglierbällen und lassen Ihr Gehirn mit seinen Aufgaben wachsen.

Autor: Wissen Gesundheit-Redaktion

Newsletter Abbonieren



D-Run

D-RUN

D-RUN

D-RUN ist eine Doku-Soap, in der Menschen mit Diabets ihr Leben verändern und mit Hilfe eines Expertenteams sportlich aktiv werden. Erfahren Sie mehr!



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader