Anzeige:
Anzeige:

Thema der Woche

Kein Soja bei Birken-Allergie

Soja ist gesund, die darin enthaltenden Phytoöstrogene sollen das Brustkrebsrisiko mindern. Aber wer allergisch gegen Birkenpollen ist, sollte trotzdem die Finger von Tofu, Sojamilch und Co. lassen. Denn Patienten mit Birkenpollen-Allergie klagen immer häufiger über allergische Reaktionen nach dem Verzehr von Soja-Produkten, schreibt PD Dr. Regina Treudler von der Universitätsklinik in der Zeitschrift Aktuelle Dermatologie.

Anzeige:

Der Grund: Das Hauptallergen der Birke ist dem Soja-Allergen sehr ähnlich. Auf diese Weise entstehen Kreuzreaktionen. Deshalb können bei Birkenpollen-Allergikern Überempfindlichkeitsreaktionen schon nach dem ersten Verzehr von Sojaprodukten auftreten. Das beginnt mit Juckreiz, sowie Schwellung der Lippen-, Mund- und Rachenschleimhäute. Hautausschläge, Atembeschwerden, Durchfälle und Magenkrämpfe bis hin zu Herzbeschwerden und Schockreaktionen sind weitere mögliche Folgen. 

Unser Tipp: Bei einer bekannten Birken-Allergie sollten Sie besser auf Tofu, Sojagetränke, -flocken und Diätpulver verzichten. Weniger problematisch sind Sojasauce, Miso oder geröstete Sojabohnen, da diese Produkte fermentiert und stark erhitzt wurden. Gewissheit gibt aber letztendlich nur ein Pricktest.

Autor: Wissen Gesundheit-Redaktion

Newsletter Abbonieren



D-Run

D-RUN

D-RUN

D-RUN ist eine Doku-Soap, in der Menschen mit Diabets ihr Leben verändern und mit Hilfe eines Expertenteams sportlich aktiv werden. Erfahren Sie mehr!



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader