Anzeige:
Anzeige:

Thema der Woche

Risiken von Nasensprays werden unterschätzt

Eine Erkältung bringt meist eine laufende und zugeschwollene Nase mit sich. Um Luft zu bekommen und auch wieder reden zu können, sind deshalb abschwellende Nasensprays ein wahrer Segen. Allerdings dürfen diese Mittel höchstens sieben Tage angewendet werden. Danach lassen diese so genannten Alfamimetika die Nasenschleimhaut austrocknen. Dies führt zu einem erneuten, und von der Erkältung unabhängigen Zuschwellen, was die Patienten erneut zum Nasenspray greifen lässt.

Anzeige:

Laut einer Forsa-Umfrage wissen aber viele Patienten nicht, dass die abschwellenden Nasensprays nur zeitlich begrenzt eingesetzt werden sollten und sie gehen zu sorglos damit um. Daraus kann sich ein süchtiges Verhalten entwickeln.

Unser Tipp: Um aus der Nasenspraysucht herauszukommen, kann es hilfreich sein, die Dosis langsam zu reduzieren und das Medikament zunächst nur noch in ein Nasenloch zu sprühen. Die Meerwasser-Nasensprays, die bei Erkältung auch wohltuend sind, bergen übrigens keine Suchtgefahr.

Autor: Wissen Gesundheit-Redaktion

Newsletter Abbonieren



D-Run

D-RUN

D-RUN

D-RUN ist eine Doku-Soap, in der Menschen mit Diabets ihr Leben verändern und mit Hilfe eines Expertenteams sportlich aktiv werden. Erfahren Sie mehr!



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader