Anzeige:
Anzeige:

Thema der Woche

Lärm im Alltag

iStockphoto (Joe Potato) © iStockphoto (Joe Potato)

Das Klirren des Glascontainers, das Rattern der Straßenbahn oder das unfreiwillige Anhören fremder Handygespräche - im Alltag sind wir ständig unterschiedlichen Geräuschen ausgesetzt. Auf Dauer mindert übermäßiger Krach jedoch nicht nur die Lebensqualität, sondern strapaziert auch die Gesundheit. "Dauerlärm wie das Rauschen einer stark befahrenen Straße kann bei Anwohnern Schlafstörungen verursachen und Krankheiten des Herz-Kreislauf-Systems begünstigen", sagt Dr. Ulrike Roth, Arbeitsmedizinerin bei TÜV Rheinland. Besonders nachts, wenn die Wahrnehmung der Augen eingeschränkt ist, nimmt das Ohr verstärkt laute und unerwartete Geräusche wie etwa Sirenenheulen auf. Das Gehirn interpretiert sie als mögliche Gefahr, schüttet Stresshormone aus und aktiviert den Organismus.
Als weitere Folgen einer andauernden Lärmbelastung können Gereiztheit und Nervosität auftreten. "Ein Geräuschpegel von 55 Dezibel kann beim Menschen bereits zu Konzentrationsstörungen führen", erklärt Dr. Roth. Bereits ein vorbeifahrender Pkw oder ein Rasenmäher können diesen Wert übersteigen.

Anzeige:

Unser Tipp: Veränderungen in den eigenen vier Wänden können helfen, Geräusche von außen zu minimieren. "Schallschutzfenster schirmen gut gegen Bau-, Verkehrs- oder Fluglärm ab", rät Dr. Roth. Ist die Wohnung zudem mit Holz oder Teppich ausstattet, sorgt das ebenfalls für ruhigere Stunden. Denn im Gegensatz zu Lärm reflektierenden Fliesenböden können Textilien wie Vorhänge und Teppiche den Schall schlucken.

 

Autor: Wissen Gesundheit-Redaktion

Newsletter Abbonieren



D-Run

D-RUN

D-RUN

D-RUN ist eine Doku-Soap, in der Menschen mit Diabets ihr Leben verändern und mit Hilfe eines Expertenteams sportlich aktiv werden. Erfahren Sie mehr!



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader