Anzeige:
Anzeige:

Akne

Akne

Ich leide seit meiner Pubertät unter Akne. Heute bin ich 30 Jahre alt und habe immer noch mit unreiner Haut zu kämpfen. Könnte das mit meinem Hormonspiegel zusammenhängen?

Ihre Neigung zur Akne kann durchaus etwas mit Ihrem Hormonspiegel zu tun haben. Bei Menschen, die zu unreiner Haut neigen, besteht oft ein Überschuss an so genannten „Androgenen“. Dies ist der medizinische Sammelbegriff für die männlichen Geschlechtshormone.

Anzeige:
Vor allem wenn zu viel Testosteron im Körper vorhanden ist, fördert das die Entstehung von Akne, da die Talkproduktion im Körper angeregt und somit auch die Entwicklung von Akne begünstigt wird. Aber nicht nur der Testosteronspiegel ist ausschlaggebend für eine reine beziehungsweise unreine Haut, auch das Verhältnis zwischen den weiblichen und männlichen Geschlechtshormonen im Körper muss stimmen.

Es kann auch sein, dass eine große Sensibilität der Testosteronrezeptoren an den Talgdrüsen besteht. Sprechen Sie mit Ihrem Frauenarzt und mit Ihrem Hausarzt darüber. Ihr Frauenarzt wird entscheiden, ob es notwendig ist, einen Hormonstatus durchzuführen.

Denken Sie daran, gewissenhaft zu notieren, in welchem Abstand Ihre Regelblutung auftritt. Eine regelmäßig eintretende Periode ist gewöhnlich schon ein Hinweis darauf, dass keine sehr schwerwiegenden Hormonschwankungen vorliegen.

Sollte Ihr Hormonhaushalt tatsächlich aus dem Tritt sein, hilft es meist schon über einen gewissen Zeitraum „die Pille“ einzunehmen. Stress kann den Hormonhaushalt ebenfalls durcheinander bringen. In so einem Fall helfen manchmal auch pflanzliche Präparate, etwa Mönchspfeffer, um ausgleichend zu wirken.

Ihr Hautarzt kann Ihnen Aknemittel (beispielsweise Vitamin A Derivate) verschreiben und Ihnen Tipps zur Pflege unreiner Haut geben. Eine geregelte Lebensführung, das heißt genügend Schlaf, wenig Stress und eine gesunde Ernährung wirkt sich ebenfalls sehr positiv auf Hormonspiegel und Haut aus.

Aktuelle Meldungen

pixabay.com/ geralt
© pixabay.com/ geralt

23.11.2017

Deutschland im Rückstand bei Digitalisierung des Gesundheitswesens?

Anfang November wurde wie jedes Jahr das Jahresgutachten des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung an Angela Merkel überreicht.


pixabay.com/ stevepb
© pixabay.com/ stevepb

22.11.2017

Smartphone und dessen Auswirkung auf die Gesundheit

Knapp 80 Prozent der Deutschen nutzen bereits ein Smartphone regelmäßig.


flickr.com/ Marco Verch
© flickr.com/ Marco Verch

17.11.2017

Die Gefahren von vermeintlich attraktiver Kleidung

Möglichst eng, figurbetonendund sexy – so wünschen sich insbesondere junge Frauen ihre Kleidung.


flickr.com/ mattcameasarat
© flickr.com/ mattcameasarat

16.11.2017

Als große Frau mit Mobbing zurechtkommen

Große Frauen sind selbstbewusst, ihre langen Beine beneidenswert und scheinbar ist ihr einziges Problem, die richtige Kleidung zu finden.


Shutterstock.com
© Shutterstock.com

13.11.2017

Kann Melatonin bei einem Jetlag helfen

Der Urlaub beginnt für viele Deutsche mit einer Reise. In einigen Fällen führt diese Urlauber in eine andere Zeitzone.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials



loader