Anzeige:
Anzeige:

Atemwegserkrankungen

Chronischer Kehlkopfkatarrh

Mein Mann leidet seit längerer Zeit unter einem chronischen Kehlkopfkatarrh. Welche Therapie würden Sie empfehlen?



Ein chronischer Kehlkopfkatarrh wird häufig durch eine behinderte Nasenatmung, Naseneiterungen sowie durch chronische Nebenhöhlenerkrankungen verursacht. Auch übermäßiger Alkoholgenuss und Nikotinkonsum begünstigen die Entstehung eines Kehlkopfkatarrhs.

Wenn man dieses Wissen nun auf Ihren Mann überträgt, gilt zunächst einmal, falls er Raucher ist, sollte er unbedingt damit aufhören. Gönnt er sich regelmäßig ein Gläschen zuviel Alkohol, muss das auch eingeschränkt werden. Ansonsten sollte er auf einen schonenden Umgang mit seinen Stimmbändern achten (z.B. Vermeiden von Sprechen); ein Aufenthalt in feuchter, warmer Luft wäre ebenfalls günstig.

Auch warme Getränke und das Inhalieren warmer Dämpfe, etwa Kamillendampfbad oder auch Emser-Salz-Dampfbäder sind zuträglich. Eine logopädische Hilfestellung (Sprechtraining) kann ebenfalls sinnvoll sein.

Bei weiterem Anhalten der Beschwerden sollte Ihr Mann auf jeden Fall noch einmal seinen Hausarzt um Rat fragen.
Anzeige:

Aktuelle Meldungen

Ich  / pixelio.de
© Ich / pixelio.de

20.02.2018

Selbstwertgefühl hilft bei Gesundung der Psyche

Die Verbesserung der Selbstwahrnehmung von Patienten mit psychischen Krankheiten könnte für ihre Behandlung von entscheidender Bedeutung sein.


pixabay.com/ rgerber
© pixabay.com/ rgerber

20.02.2018

CEREC - Einfach erklärt für Patienten

Ein schönes und gesundes Lächeln ist der Wunsch vieler Menschen in Deutschland. Dabei sind nicht alle Menschen von Natur aus mit perfekten Zähnen gesegnet


pixabay.com/ Mareefe
© pixabay.com/ Mareefe

09.02.2018

Back to Nature: Naturkosmetik statt Chemie-Cocktails

Was steckt in den Produkten drin und was bewirken die einzelnen Stoffe im menschlichen Körper? Diesen Fragen gehen immer mehr Verbraucher nach


istock.com/ simonkr
© istock.com/ simonkr

08.02.2018

Lebensmittel ohne Glyphosat – Heilsbringer oder Mogelpackung?

Immer wieder gerät das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat in den Verdacht, krebserregend zu sein.


Stephanie Hofschlaeger  / pixelio.de
© Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de

08.02.2018

Sport und Gesundheit – wie Bewegung das Leben verbessern kann

Sich zehn Jahre jünger fühlen, das wäre doch etwas. Motorisch gesehen ist das sogar möglich!



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials



loader