Anzeige:
Anzeige:

Blutdruck

Zu niedriger Blutdruck (Hypotonie)

Ich leide an zu niedrigem Blutdruck. Daher bin ich oft abgespannt und schaffe es morgens nur schwer aus dem Bett. Haben Sie ein paar Tipps wie ich besser in Schwung komme?

Allein in der Bundesrepublik leiden rund 2.5 Millionen Menschen an zu niedrigem Blutdruck. Wenn der erste Wert bei unter 100 mm Hg liegt und der zweite unter 60 mm Hg, sprechen Ärzte von einer so genannten Hypotonie, dem Fachausdruck.

Anzeige:
Ein zu niedriger Blutdruck zählt normalerweise nicht zu den ernsthaften Erkrankungen. Im Gegenteil! Die Statistik verspricht jenen, die an ihm leiden, ein langes und gesundes Leben. Dennoch sind die Begleitsymptome niedrigen Blutdrucks äußerst unangenehm.
Schließlich haben Betroffene meist mit Schwindelgefühlen, Müdigkeit, Herzrasen oder sogar Ohnmachtsanfällen zu kämpfen.

Allerdings lässt sich das Herz-Kreislaufsystem bereits mit ein paar simplen Maßnahmen wieder in Schwung bringen. Duschen Sie sich morgens abwechselnd mit warmem und kaltem Wasser ab. Ein Massagehandschuh regt die Durchblutung zusätzlich an.

Kaffee bringt Ihren Kreislauf meist nur kurzfristig auf Trab: Schwarzer oder grüner Tee zum Frühstück sind eine verlässlichere „Starthilfe“. Er sollte jedoch nicht länger als 3-5 Minuten ziehen. Nur so wird der Muntermacher Theophyllin aktiviert.

Vielleicht sollten Sie Ihren Tag auch ein wenig früher beginnen als unbedingt notwendig. Dann bleibt Ihnen mehr Zeit, um auf Touren zu kommen. Ein zu niedriger Blutdruck kann aber auch die Folge von Flüssigkeitsmangel sein. Achten Sie deshalb darauf, täglich mindestens zwei Liter Wasser zu sich zu nehmen.

Wassertreten und Armbäder sind ebenfalls wahre Wundermaßnahmen. Auch moderater Sport hilft Ihnen, den Kreislauf zu stabilisieren. Besonders gut eignen sich dafür Ausdauersportarten wie beispielsweise Radfahren oder Laufen.

Manchmal können sich hinter Kreislaufschwächen auch ernsthafte Erkrankungen, wie zum Beispiel eine Schilddrüsenerkrankung verbergen (einfache Abklärung beim Hausarzt: Ultraschall und Blutuntersuchung). Es ist daher gegebenenfalls notwendig, den Arzt Ihres Vertrauens aufzusuchen und ernsthafte Grunderkrankungen auszuschließen.


Aktuelle Meldungen

pixabay.com/ jarmoluk
© pixabay.com/ jarmoluk

21.02.2018

Kinder-Autismus: Blut- und Urintests zur Diagnose

Wissenschaftler der University of Warwick http://warwick.ac.uk haben neue Tests entwickelt, die Hinweise auf das Vorhandensein von Autismus bei Kindern liefern können.


pixabay.com/ AlexKlen
© pixabay.com/ AlexKlen

21.02.2018

Haarausfall bei Frauen

Eine Glatze, kahle Stellen am Kopf oder tiefe Geheimratsecken sind in den häufigsten Fällen die Anzeichen eines Haarausfalles bei Männern. Aber fast jede zweite Frau leidet ebenfalls über Haarausfall.


Ich  / pixelio.de
© Ich / pixelio.de

20.02.2018

Selbstwertgefühl hilft bei Gesundung der Psyche

Die Verbesserung der Selbstwahrnehmung von Patienten mit psychischen Krankheiten könnte für ihre Behandlung von entscheidender Bedeutung sein.


pixabay.com/ rgerber
© pixabay.com/ rgerber

20.02.2018

CEREC - Einfach erklärt für Patienten

Ein schönes und gesundes Lächeln ist der Wunsch vieler Menschen in Deutschland. Dabei sind nicht alle Menschen von Natur aus mit perfekten Zähnen gesegnet


pixabay.com/ Mareefe
© pixabay.com/ Mareefe

09.02.2018

Back to Nature: Naturkosmetik statt Chemie-Cocktails

Was steckt in den Produkten drin und was bewirken die einzelnen Stoffe im menschlichen Körper? Diesen Fragen gehen immer mehr Verbraucher nach



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials



loader