Anzeige:
Anzeige:

Herz

  • Herzunterstützungspumpe


    Ich habe gehört, eine Herzunterstützungspumpe hilft bei Herzmuskelschwäche, was ist da dran?
    Gerade für Patienten mit einer schweren Herzmuskelschwäche, die auf der Warteliste zur Herztransplantation stehen, wäre eine solche daumengroße und nur 90 Gramm schwere Axialpumpe, die ins linke Herz implantiert wird, ein wirklicher Hoffnungsschimmer. weiter
  • Veranlagung für Herzinfarkt?


    Meine Mutter hatte vor kurzem einen Herzinfarkt. Besteht nun auch bei mir diese Gefahr? Wird die Veranlagung dafür vererbt?
    Wenn in Ihrer Familie schon mal ein Herzinfarkt aufgetreten ist, bedeutet das auch für Sie ein erhöhtes Risiko, da vor allem die Verhaltensmuster in einer Familie wie zum Beispiel Essgewohnheiten nicht unbedingt vererbt, dafür aber nachgeahmt werden. weiter
  • Einnahme verschiedener Medikamente


    Ich muss täglich verschiedene Medikamente nehmen. Ich habe gehört, dass sich manche Wirkstoffe nicht miteinander vertragen, was muss ich beachten?
    Das ist richtig, wir sprechen hier von den Interaktionen einzelner Medikamente, d. h. dadurch dass man sie gleichzeitig nimmt, kann es zu chemischen Reaktionen im Körper kommen, die die Wirkung einzelner Medikamente abschwächen, aufheben oder sogar verstärken kann. weiter
  • Wut schlecht fürs Herz?


    Stimmt es eigentlich, dass Zorn und Wut schlecht sind für das Herz?
    In Baltimore wurde jetzt eine Studie vorgestellt, an der sich 1.055 Männer beteiligt hatten. Es ging um die Frage, wie diese Männer auf Stress reagieren. Immerhin erstreckte sich die Beobachtungszeit auf überdurchschnittlich 36 Jahre. weiter
  • Weißdorn für schwaches Herz


    Ist Weißdorn gut für mein schwaches Herz?
    Moderne Messmethoden bestätigen Wirksamkeit und Verträglichkeit eines Weißdornextraktes bei Herzinsuffizienten. weiter
  • Behandlung bei Herzinfarkt


    Gibt es Neues bei der Behandlung des Herzinfarktes?
    Mit körpereigenen Knochenmarkstammzellen könnte die Therapie des Herzinfarkts revolutioniert werden! weiter
  • Sauna


    Es heißt, mit Sauna könne man sich für den Winter abhärten?
    Das ist richtig. Die größte Wirkung beim Saunen besteht im Gefäßtraining. weiter
  • Spinning


    Man hört so viel von der neuen Fitnessmethode "Spinning", wäre die evtl. für mich geeignet?
    Es kommt darauf an, was Sie damit erreichen wollen und wie gesund Sie sind. Spinning ist anstrengend, was man allerdings nicht merkt. Sie "fahren" auf einer Art Standfahrrad mit einem schweren Schwungrad. weiter
  • Herzkranzgefäße


    Mein Mann leidet unter einer Verkalkung der Herzkranzgefäße, knabbert jetzt dauernd Nüsse, weil er angeblich gelesen hat, dass Nüsse gut seien bei Koronarer Herzkrankheit. Stimmt das?
    Ja, dies hat jetzt übrigens auch das Institut für Arbeits- und Sozialmedizin der Universität Tübingen festgestellt und in entsprechenden Zeitschriften veröffentlicht. weiter
  • Herzschrittmacher


    Seit Beginn dieses Jahres trage ich einen Herzschrittmacher. Nun möchte ich im Dezember in Urlaub fliegen und frage mich, ob die Sicherheitsanlagen am Flughafen Störungen bei meinem Herzschrittmacher auslösen können.
    Ihr Herzschrittmacher ist ein sehr komplexes Gerät, das Ihnen bereits kurz nach dem Einsatz wieder ein relativ unbeschwerliches Leben ermöglichen soll. weiter
  • Kalte Füße


    Obwohl ich im Winter immer extradicke Socken trage, habe ich ständig kalte Füße. Woran liegt das und was kann ich dagegen tun?
    Kalte Hände und Füße sind ein normaler Schutzmechanismus des Körpers. Damit der Organismus die Kerntemperatur von etwa 37 Grad Celsius halten kann, verengen sich bei niedrigen Temperaturen die kleinen Blutgefäße in den Extremitäten. weiter
  • Herzanfall


    Was tun bei Herzanfall?
    weiter
  • Schwindel


    Obwohl ich keinen niedrigen Blutdruck habe, leide ich oft unter Schwindelgefühlen. Woran kann das liegen und was kann ich dagegen tun?
    Die häufigste Ursache für Schwindelgefühle ist eine Störung des Gleichgewichtsorgans im Ohr. weiter
  • Herzinfarkt bei Frauen


    Kürzlich hörte ich, dass die Vorboten eines Herzinfarkts bei Frauen ganz anders aussehen können als bei Männern, stimmt das?
    Ja, das stimmt. Schmerzen im Brustkorb links-, rechts-, oder auch beidseitig, die eventuell in den Arm ausstrahlen können, Oberbauch oder „Magenschmerzen“, das sind die geläufigen Anzeichen eines Herzinfarkts. weiter
  • Kardiale Resynchronisationstherapie


    Vor zwei Jahren wurde bei mir eine chronische Herzinsuffizienz diagnostiziert. Seit dem hat sich meine Lebensqualität erheblich verschlechtert. Nun hörte ich von einem neuartigen Gerät, das die Herzpumpleistung verbessern soll. Wissen Sie etwas darüber?
    Sie sprechen wahrscheinlich von der so genannten „kardialen Resynchronisationstherapie“. weiter
  • CRP-Test


    In meiner Familie kam es häufig zu Herzinfarkten. Ich möchte davon verschont bleiben und lasse deshalb regelmäßig meine Blutfettwerte überprüfen. Nun las ich, dass diese gar nicht so aussagekräftig sind. Wieso?
    Sie sprechen da ein Rätsel an, über das sich eine ganze Reihe von Medizinern schon eine Weile den Kopf zerbrechen. weiter
  • Grüner Tee gesund fürs Herz


    Eine Freundin von mir ist passionierte Teetrinkerin, da sie davon überzeugt ist, dass dies gesund fürs Herz sei. Hat sie Recht?
    weiter
  • Giftige Lachse


    Ich esse für mein Leben gerne Lachsfilets. Jedoch, hört man immer öfter, die Lachse seien gar nicht so gesund, wie man denkt. Wieso nicht?
    Unter normalen Umständen würde ich Ihnen sicherlich raten, so viele Lachsfilets zu essen wie Ihr Herz begehrt. weiter
  • Grapefruits


    Stimmt es, dass der regelmäßige Genuss von Grapefruits, bereits vorhandene Arterienbeläge wieder rückgängig machen kann?
    Ich möchte nicht soweit gehen und diese Frage unvermittelt mit einem klaren „Ja“ beantworten. Ohne Zweifel handelt es sich bei der Grapefruit um ein hervorragendes „Herzschutz-Mittel“. weiter
  • Stent


    Mir steht ein großer operativer Eingriff bevor: Mit Hilfe eines Ballonkatheters sollen verengte Herzarterien erweitert werden. Kann man irgendwie verhindern, dass sich die Gefäße nach der Operation wieder verengen?
    Tatsächlich ist das Risiko, dass sich die betroffenen Arterien wieder verengen, relativ groß. Um dies zu verhindern, wird normalerweise an der entsprechenden Stelle ein so genannter „Stent“ eingesetzt. weiter
  • Sexualleben trotz Herzinfarkt


    Seitdem ich vor einem halben Jahr einen Herzinfarkt erlitten habe, fürchte ich mich davor, mit meinem Partner Sexualität zu leben. Ist diese Angst begründet?
    weiter

Aktuelle Meldungen

Richard foster/flickr.com
© Richard foster/flickr.com

21.02.2017

Tipps für einen erholsamen Schlaf im Winter

Der Winter kann so schön sein: Ausgedehnte Spaziergänge durch verschneite Landschaften und gemütliche Treffen mit Freunden bei Keksen und heißem Kakao versüßen uns die nasskalte Jahreszeit


Dieter Schütz  / pixelio.de
© Dieter Schütz / pixelio.de

20.02.2017

Arthrose: 8 alternative Heilmethoden

Arthrose gehört zu den häufigsten rheumatischen Erkrankungen. In Deutschland ist jeder zweite von der Gelenkkrankheit betroffen, die besonders häufig Hüfte, Knie, Fingergelenke und Wirbelsäule befällt. Die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung steigt mit dem 45. Lebensjahr an. Frauen und Männer sind etwa gleich häufig betroffen.


RUB, Marquard
© RUB, Marquard

17.02.2017

Rechts- oder Linkshänder: Rückenmark legt es fest

Ob Menschen Rechts- oder Linkshänder werden, bestimmt nicht das Gehirn, sondern das Rückenmark. Zu diesem Schluss kommen Biopsychologen der Ruhr-Universität Bochum http://ruhr-uni-bochum.de .


Thommy Weiss  / pixelio.de
© Thommy Weiss / pixelio.de

15.02.2017

Krebsmedikament verhindert Sterben von Spermien

Das Medikament G-CSF, das bisher eingesetzt wurde, um Infektionen bei Krebspatienten zu verhindern, könnte laut einer Studie der University of Texas at San Antonio http://utsa.edu auch eine Unfruchtbarkeit verhindern.


GTÜ / pixelio.de
© GTÜ / pixelio.de

14.02.2017

Kleinkinder wundern sich bei inadäquater Reaktion

Kleinkinder, die gerade einmal zwei Jahre alt sind, erwarten, dass Erwachsene angemessen reagieren, wenn sie eine Fehlentwicklung entdecken. Bisher war die Wissenschaft der Ansicht, dass eine solche Reaktion erst bei Kindern im Alter von vier Jahren zu beobachten ist.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials



loader