Anzeige:
Anzeige:

Krebs

Muttermal

Ich habe vor kurzem an meiner Wange ein neues Muttermal entdeckt. Ist das normal oder muss ich mir deswegen Sorgen machen?

Muttermale können sich das ganze Leben über bilden. Bestimmte Formen treten sogar bevorzugt erst im mittleren bis höheren Alter auf. Die Ursache ist meist eine erbliche Veranlagung. Doch auch Sonnenbestrahlung kann ihre Bildung fördern.

In der Regel sind Muttermale harmlos, doch in seltenen Fällen kann sich aus ihnen Hautkrebs entwickeln. Ein Verdacht besteht z. B., wenn sich das Mal vergrößert, die Farbe ändert, sich entzündet oder plötzlich schmerzt oder juckt.

Anzeige:
Wenn Sie sich nicht sicher sind, sollten Sie zu einem Hautarzt gehen und das Muttermal untersuchen lassen. Sofern es eindeutig gutartig ist und Sie trotzdem stört, können Sie es bei örtlicher Betäubung herausschneiden oder lasern lassen.


Aktuelle Meldungen

Ich  / pixelio.de
© Ich / pixelio.de

20.02.2018

Selbstwertgefühl hilft bei Gesundung der Psyche

Die Verbesserung der Selbstwahrnehmung von Patienten mit psychischen Krankheiten könnte für ihre Behandlung von entscheidender Bedeutung sein.


pixabay.com/ rgerber
© pixabay.com/ rgerber

20.02.2018

CEREC - Einfach erklärt für Patienten

Ein schönes und gesundes Lächeln ist der Wunsch vieler Menschen in Deutschland. Dabei sind nicht alle Menschen von Natur aus mit perfekten Zähnen gesegnet


pixabay.com/ Mareefe
© pixabay.com/ Mareefe

09.02.2018

Back to Nature: Naturkosmetik statt Chemie-Cocktails

Was steckt in den Produkten drin und was bewirken die einzelnen Stoffe im menschlichen Körper? Diesen Fragen gehen immer mehr Verbraucher nach


istock.com/ simonkr
© istock.com/ simonkr

08.02.2018

Lebensmittel ohne Glyphosat – Heilsbringer oder Mogelpackung?

Immer wieder gerät das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat in den Verdacht, krebserregend zu sein.


Stephanie Hofschlaeger  / pixelio.de
© Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de

08.02.2018

Sport und Gesundheit – wie Bewegung das Leben verbessern kann

Sich zehn Jahre jünger fühlen, das wäre doch etwas. Motorisch gesehen ist das sogar möglich!



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials



loader