Anzeige:
Anzeige:

Reisemedizin

Zeckenbiss

Wenn ich mit meinem Hund spazieren gehe, fängt er sich häufig Zecken ein. Was soll ich tun, wenn mich auch mal eine erwischt?

Zunächst einmal würde ich Ihnen empfehlen, wenn Sie mit Ihrem Hund spazieren gehen, die normalen Wege, z. B. im Wald, nicht zu verlassen, d. h. nicht durchs Gestrüpp zu streifen, denn nur so können die Zecken bei Ihnen landen. Sie fallen - auch wenn sich das Vorurteil immer noch hält - nicht vom Baum.

Anzeige:
Vorsichtshalber würde ich auch lange Hosen tragen mit Socken, d. h. auf keinen Fall mit kurzen Hosen und Sandalen durch den Wald streifen. Zecken können Kleidung nicht durchdringen.

Nun zu Ihrem Hund: In seinem Fell können sich nach einem Spaziergang Zecken befinden, die noch nicht gebissen haben, sich noch nicht festgesaugt haben. Wenn Sie nun nach einem solchen Spaziergang Kontakt mit Ihrem Hund haben, können diese locker im Fell des Hundes sitzenden Zecken auf Sie wechseln und zubeißen.
Deshalb sollte man einen Hund immer gründlich z. B. mit Bürste oder Kamm nach einem Waldspaziergang nach Zecken absuchen. Wohnen Sie in einem FSME-Gebiet, kann es immer wieder vorkommen, dass Ihr Hund durch das Gelände streift und nicht jedes Mal auf Zecken untersucht werden kann, dann würde ich Ihnen und Ihrer Familie vorsichtshalber die FSME-Impfung empfehlen.

Sind Sie von Zecke gebissen worden, müssen Sie diese so schnell wie möglich entfernen. Hierfür nehmen Sie eine Pinzette und setzen sie direkt über der Haut an, um ihren Kopf herauszuhebeln. Versuchen Sie dabei den Körper nicht zu quetschen und verwenden Sie auf keinen Fall Öl oder Klebstoff. Denn im Todeskampf drückt die Zecke ihr Speichelsekret, in dem sich Krankheitserreger (z. B. Borrelien befinden), in die Haut. Um eine Borreliose zu verhindern, ist es heute durchaus vertretbar, einem Menschen nach einem Zeckenbiss einmalig ein Antibiotikum zu geben, z. B. 200 mg Doxycyclin. Der positive Effekt wurde in entsprechenden Studien nachgewiesen.
Auf jeden Fall muss ein Antibiotikum über mindestens vierzehn Tage gegeben werden, wenn sich nach einem Zeckenbiss eine größere Hautrötung zeigt und/oder grippeähnliche Beschwerden auftreten.

Mein Tipp: Suchen Sie auf jeden Fall nach einem Zeckenbiss Ihre Hausärztin/Ihren Hausarzt auf.


Aktuelle Meldungen

pixabay.com/ jarmoluk
© pixabay.com/ jarmoluk

21.02.2018

Kinder-Autismus: Blut- und Urintests zur Diagnose

Wissenschaftler der University of Warwick http://warwick.ac.uk haben neue Tests entwickelt, die Hinweise auf das Vorhandensein von Autismus bei Kindern liefern können.


pixabay.com/ AlexKlen
© pixabay.com/ AlexKlen

21.02.2018

Haarausfall bei Frauen

Eine Glatze, kahle Stellen am Kopf oder tiefe Geheimratsecken sind in den häufigsten Fällen die Anzeichen eines Haarausfalles bei Männern. Aber fast jede zweite Frau leidet ebenfalls über Haarausfall.


Ich  / pixelio.de
© Ich / pixelio.de

20.02.2018

Selbstwertgefühl hilft bei Gesundung der Psyche

Die Verbesserung der Selbstwahrnehmung von Patienten mit psychischen Krankheiten könnte für ihre Behandlung von entscheidender Bedeutung sein.


pixabay.com/ rgerber
© pixabay.com/ rgerber

20.02.2018

CEREC - Einfach erklärt für Patienten

Ein schönes und gesundes Lächeln ist der Wunsch vieler Menschen in Deutschland. Dabei sind nicht alle Menschen von Natur aus mit perfekten Zähnen gesegnet


pixabay.com/ Mareefe
© pixabay.com/ Mareefe

09.02.2018

Back to Nature: Naturkosmetik statt Chemie-Cocktails

Was steckt in den Produkten drin und was bewirken die einzelnen Stoffe im menschlichen Körper? Diesen Fragen gehen immer mehr Verbraucher nach



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials



loader