Anzeige:
Anzeige:

Schlaganfall

Schlaganfallrisiko

Meine Mutter hatte vor einem Jahr einen Schlaganfall, von dem sie sich nur langsam erholt. Kann ich vorbeugend etwas tun, damit es mich nicht irgendwann auch mal erwischt?

Sie können sogar einiges tun. Man geht davon aus, dass jeder Mensch sein persönliches Risiko um bis zu 90 Prozent durch eine gesunde Lebensweise reduzieren kann.

Anzeige:
Zu den vorbeugenden Maßnahmen gehört z. B. die Ernährung. Meiden Sie tierische Fette, essen Sie viel Obst und Gemüse und trinken Sie Alkohol nur in Maßen.
Verzichten Sie außerdem auf Zigaretten und setzen Sie die Pille ab, sobald Sie die 40 überschritten haben.

Kontrollieren Sie regelmäßig Ihren Blutdruck. Wenn er zu hoch ist, sollten Sie zusätzlich zu eventuell notwendigen Medikamenten Sport treiben und ggf. Ihr Gewicht reduzieren.

Versuchen Sie außerdem Stress aus dem Weg zu gehen und lernen Sie eine Entspannungstechnik.


Aktuelle Meldungen

pixabay.com/ Mareefe
© pixabay.com/ Mareefe

09.02.2018

Back to Nature: Naturkosmetik statt Chemie-Cocktails

Was steckt in den Produkten drin und was bewirken die einzelnen Stoffe im menschlichen Körper? Diesen Fragen gehen immer mehr Verbraucher nach


istock.com/ simonkr
© istock.com/ simonkr

08.02.2018

Lebensmittel ohne Glyphosat – Heilsbringer oder Mogelpackung?

Immer wieder gerät das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat in den Verdacht, krebserregend zu sein.


Stephanie Hofschlaeger  / pixelio.de
© Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de

08.02.2018

Sport und Gesundheit – wie Bewegung das Leben verbessern kann

Sich zehn Jahre jünger fühlen, das wäre doch etwas. Motorisch gesehen ist das sogar möglich!


pixabay.com/ sabinevanerp
© pixabay.com/ sabinevanerp

31.01.2018

Entscheidungshilfen zur Wahl des richtigen Seniorenheims

Wer sich mit dem Gedanken trägt, in ein Seniorenheim umzuziehen, der wagt damit einen großen Schritt: Einen Schritt heraus aus den eigenen vier Wänden


pixabay.com/ AngieJohnston
© pixabay.com/ AngieJohnston

31.01.2018

Kinder: Schlafqualität beeinflusst Essgewohnheiten

Richmond (pte/26.01.2018/10:30) Forscher der Virginia Commonwealth University http://massey.vcu.edu/bringen verschiedene Faktoren einer schlechten Schlafqualität mit einem höheren BMI bei Kindern in Zusammenhang.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials



loader