Anzeige:
Anzeige:

Tinnitus

Summen im Ohr

Seit letzter Woche quält mich ein unangenehmes Summen auf beiden Ohren. Zunächst dachte ich, es würde von alleine verschwinden, nun bin ich mir da nicht mehr so sicher. Was soll ich tun?

Sie leiden an einem so genannten Tinnitus. Dieser Begriff kommt ursprünglich aus dem Lateinischen (tinnire) und bedeutet übersetzt „klingeln“. Rund 2.5 Millionen Menschen sind in Deutschland davon betroffen. Jedes Jahr kommen noch 250 000 Patienten hinzu. Sie alle hören ein Summen, Rauschen oder Pfeifen, obwohl es keine externe Geräuschquelle gibt.
Besonders wenn es still ist, wird der Ton im Ohr zur Qual.

Obwohl Tinnitus mittlerweile den Status einer Volkskrankheit erreicht hat, stellt dieser für die Medizin eine große Herausforderung da. Bei Tinnitus handelt es sich nämlich um ein Symptom, das insgesamt auf rund 150 Grunderkrankungen hindeuten kann. Ärzte vermuten, dass unter anderem Stress, Lärm, Bluthochdruck, ein Hörsturz oder eine Halswirbelblockade zu den Auslösern gehören können.

So bald Sie ein störendes Geräusch wahrnehmen, für das es keine logische Erklärung in Ihrer Umgebung gibt, sollten Sie Ihren HNO-Arzt aufsuchen. Denn umso schneller Sie reagieren, desto größer sind die Chancen auf eine Heilung. Durchblutungsfördernde Mittel und die Sauerstofftherapie haben sich hierbei bewährt.

Aber nach etwa drei Monaten „erinnert“ sich das Gehirn von alleine an das Geräusch und produziert es sozusagen selbst. Dann wird das Leiden chronisch.

Anzeige:
Auch in solchen Fällen gibt es Hilfe: Das Prinzip der Tinnitus-Retraining-Therapie (to retrain kommt aus dem Englischen und heißt umtrainieren) ist, den quälenden Ton in ein Geräuschbett zu integrieren und ihn dadurch nicht mehr wahrzunehmen.

Auch mit der pulsierenden Signal-Therapie (PST) erzielte man in der Vergangenheit große Erfolge. Sie wird eigentlich bei Wirbelsäulen- und Gelenkproblemen eingesetzt, um Knorpelzellen durch elektrische Impulse wieder zum Wachstum anzuregen.


Aktuelle Meldungen

pixabay.com/ jarmoluk
© pixabay.com/ jarmoluk

21.02.2018

Kinder-Autismus: Blut- und Urintests zur Diagnose

Wissenschaftler der University of Warwick http://warwick.ac.uk haben neue Tests entwickelt, die Hinweise auf das Vorhandensein von Autismus bei Kindern liefern können.


pixabay.com/ AlexKlen
© pixabay.com/ AlexKlen

21.02.2018

Haarausfall bei Frauen

Eine Glatze, kahle Stellen am Kopf oder tiefe Geheimratsecken sind in den häufigsten Fällen die Anzeichen eines Haarausfalles bei Männern. Aber fast jede zweite Frau leidet ebenfalls über Haarausfall.


Ich  / pixelio.de
© Ich / pixelio.de

20.02.2018

Selbstwertgefühl hilft bei Gesundung der Psyche

Die Verbesserung der Selbstwahrnehmung von Patienten mit psychischen Krankheiten könnte für ihre Behandlung von entscheidender Bedeutung sein.


pixabay.com/ rgerber
© pixabay.com/ rgerber

20.02.2018

CEREC - Einfach erklärt für Patienten

Ein schönes und gesundes Lächeln ist der Wunsch vieler Menschen in Deutschland. Dabei sind nicht alle Menschen von Natur aus mit perfekten Zähnen gesegnet


pixabay.com/ Mareefe
© pixabay.com/ Mareefe

09.02.2018

Back to Nature: Naturkosmetik statt Chemie-Cocktails

Was steckt in den Produkten drin und was bewirken die einzelnen Stoffe im menschlichen Körper? Diesen Fragen gehen immer mehr Verbraucher nach



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials



loader