Anzeige:
Anzeige:

Tinnitus

Summen im Ohr

Seit letzter Woche quält mich ein unangenehmes Summen auf beiden Ohren. Zunächst dachte ich, es würde von alleine verschwinden, nun bin ich mir da nicht mehr so sicher. Was soll ich tun?

Sie leiden an einem so genannten Tinnitus. Dieser Begriff kommt ursprünglich aus dem Lateinischen (tinnire) und bedeutet übersetzt „klingeln“. Rund 2.5 Millionen Menschen sind in Deutschland davon betroffen. Jedes Jahr kommen noch 250 000 Patienten hinzu. Sie alle hören ein Summen, Rauschen oder Pfeifen, obwohl es keine externe Geräuschquelle gibt.
Besonders wenn es still ist, wird der Ton im Ohr zur Qual.

Obwohl Tinnitus mittlerweile den Status einer Volkskrankheit erreicht hat, stellt dieser für die Medizin eine große Herausforderung da. Bei Tinnitus handelt es sich nämlich um ein Symptom, das insgesamt auf rund 150 Grunderkrankungen hindeuten kann. Ärzte vermuten, dass unter anderem Stress, Lärm, Bluthochdruck, ein Hörsturz oder eine Halswirbelblockade zu den Auslösern gehören können.

So bald Sie ein störendes Geräusch wahrnehmen, für das es keine logische Erklärung in Ihrer Umgebung gibt, sollten Sie Ihren HNO-Arzt aufsuchen. Denn umso schneller Sie reagieren, desto größer sind die Chancen auf eine Heilung. Durchblutungsfördernde Mittel und die Sauerstofftherapie haben sich hierbei bewährt.

Aber nach etwa drei Monaten „erinnert“ sich das Gehirn von alleine an das Geräusch und produziert es sozusagen selbst. Dann wird das Leiden chronisch.

Anzeige:
Auch in solchen Fällen gibt es Hilfe: Das Prinzip der Tinnitus-Retraining-Therapie (to retrain kommt aus dem Englischen und heißt umtrainieren) ist, den quälenden Ton in ein Geräuschbett zu integrieren und ihn dadurch nicht mehr wahrzunehmen.

Auch mit der pulsierenden Signal-Therapie (PST) erzielte man in der Vergangenheit große Erfolge. Sie wird eigentlich bei Wirbelsäulen- und Gelenkproblemen eingesetzt, um Knorpelzellen durch elektrische Impulse wieder zum Wachstum anzuregen.


Aktuelle Meldungen

pixabay.com/ geralt
© pixabay.com/ geralt

23.11.2017

Deutschland im Rückstand bei Digitalisierung des Gesundheitswesens?

Anfang November wurde wie jedes Jahr das Jahresgutachten des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung an Angela Merkel überreicht.


pixabay.com/ stevepb
© pixabay.com/ stevepb

22.11.2017

Smartphone und dessen Auswirkung auf die Gesundheit

Knapp 80 Prozent der Deutschen nutzen bereits ein Smartphone regelmäßig.


flickr.com/ Marco Verch
© flickr.com/ Marco Verch

17.11.2017

Die Gefahren von vermeintlich attraktiver Kleidung

Möglichst eng, figurbetonendund sexy – so wünschen sich insbesondere junge Frauen ihre Kleidung.


flickr.com/ mattcameasarat
© flickr.com/ mattcameasarat

16.11.2017

Als große Frau mit Mobbing zurechtkommen

Große Frauen sind selbstbewusst, ihre langen Beine beneidenswert und scheinbar ist ihr einziges Problem, die richtige Kleidung zu finden.


Shutterstock.com
© Shutterstock.com

13.11.2017

Kann Melatonin bei einem Jetlag helfen

Der Urlaub beginnt für viele Deutsche mit einer Reise. In einigen Fällen führt diese Urlauber in eine andere Zeitzone.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials



loader