Anzeige:
Anzeige:

Glossar

Pest


Die Pest, welche im Mittelalter zahlreiche Opfer fordern sollte, kommt hauptsächlich bei Nagetieren vor und wird gewöhnlich durch Flöhe auf sie übertragen. Der Erreger der Krankheit heißt Yersinia Pestis und ist ein kurzes, stäbchenförmiges Bakterium.

Anzeige:
Noch heute gibt es Gebiete, wo Nagetiere von der Pest befallen werden. Dazu gehört Zentralasien, Vietnam, Java, Ost- und Zentralafrika, Südamerika sowie westliche Gebiete der USA. Die Pest kann auch auf Rattenpopulationen übergehen und von ihnen durch den Ratten-Floh übertragen werden. Menschen können die Pest dann auch per Tröpfcheninfektion übertragen.

Die Pest zeigt sich nach drei bis sechs Tagen durch Fieber, Schüttelfrost sowie Schwellung der Lymphknoten. Letztere schmerzen extrem und können bis auf 10 Zentimeter anschwellen. Schließlich füllen sie sich mit Eiter. Auch innere Organe werden von dem Erreger befallen. Bei einer Ansteckung durch Tröpfchenübertragung befällt der Erreger primär die Lunge. Von da an verschlechtert sich der Zustand rapide und kann schließlich zum Tode führen. Pest-Bakterien reagieren gut auf Antibiotika.

Aktuelle Meldungen

pixabay.com/ jarmoluk
© pixabay.com/ jarmoluk

21.02.2018

Kinder-Autismus: Blut- und Urintests zur Diagnose

Wissenschaftler der University of Warwick http://warwick.ac.uk haben neue Tests entwickelt, die Hinweise auf das Vorhandensein von Autismus bei Kindern liefern können.


pixabay.com/ AlexKlen
© pixabay.com/ AlexKlen

21.02.2018

Haarausfall bei Frauen

Eine Glatze, kahle Stellen am Kopf oder tiefe Geheimratsecken sind in den häufigsten Fällen die Anzeichen eines Haarausfalles bei Männern. Aber fast jede zweite Frau leidet ebenfalls über Haarausfall.


Ich  / pixelio.de
© Ich / pixelio.de

20.02.2018

Selbstwertgefühl hilft bei Gesundung der Psyche

Die Verbesserung der Selbstwahrnehmung von Patienten mit psychischen Krankheiten könnte für ihre Behandlung von entscheidender Bedeutung sein.


pixabay.com/ rgerber
© pixabay.com/ rgerber

20.02.2018

CEREC - Einfach erklärt für Patienten

Ein schönes und gesundes Lächeln ist der Wunsch vieler Menschen in Deutschland. Dabei sind nicht alle Menschen von Natur aus mit perfekten Zähnen gesegnet


pixabay.com/ Mareefe
© pixabay.com/ Mareefe

09.02.2018

Back to Nature: Naturkosmetik statt Chemie-Cocktails

Was steckt in den Produkten drin und was bewirken die einzelnen Stoffe im menschlichen Körper? Diesen Fragen gehen immer mehr Verbraucher nach



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials



loader