Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Heuschnupfen

Das passiert im Körper

Heuschnupfen ist eine allergische Reaktion der Nasenschleimhaut auf Blütenpollen, bzw. auf deren Eiweißkomponenten. Im Frühjahr sind es meist Baumpollen (Haselnussbäume, Weiden, Birken,
Kirschbäume), im Sommer Gräserpollen und im Herbst sind es Kräuter (Trespe, Heidenkraut und Wegerich), welche die Allergiker zu Tränen rühren, sowie Niesanfälle und Juckreiz hervorrufen. Seit einigen Jahren erweitert zudem das Traubenkraut (Ragweed) aus den USA das heimische Pollenspektrum. Aber im Grunde kann jede Art von Blütenpollen Heuschnupfen hervorrufen. Und egal, woher die Pollen stammen und zu welcher Zeit wir sie einatmen die hervorgerufene allergische Reaktion läuft in allen Fällen bei Allergikern nach demselben Prinzip ab: Die Blütenpollen (Antigene) dringen über die Schleimhäute in den Körper ein. Dort erkennt sie das Immunsystem des Körpers als fremd. Es werden weiße Blutkörperchen (die TH2-Zellen) zur Produktion von körpereigenen Abwehrstoffen (den sog. Antikörpern der Klasse IgE) angeregt. Diese Abwehrstoffe binden sich dann über Bindungsstellen (Rezeptoren) an einen anderen Typ von weißen Blutzellen, die Mastzellen. Diese als Sensibilisierung bezeichnete Phase läuft meist unbemerkt ab.

Anzeige:

Zu allergischen Reaktionen mitsamt ihren unangenehmen Symptomen kommt es, wenn die nun  mittels  Abwehrstoffen scharf gemachten Mastzellen erneut mit dem Blütenstaub in Kontakt kommen. Hier kommt es auf der Oberfläche der Mastzellen zu Kreuzvernetzungen zwischen Antigen und den gebundenen Antikörpern. Die Mastzellen platzen daraufhin und setzen eine Vielzahl von Entzündungsstoffen, unter anderem Histamin, frei. Dadurch kommen all die Heuschnupfen- Symptome zustande, denn Histamine sorgen für Juckreiz, vermehrte Schleimproduktion, Atemnot und Schwellungen. In extremen Fällen kommt es durch erhöhte Durchlässigkeit der Blutgefäße zum tödlichen Schock. Dies sollten Sie allerdings nicht tatenlos hinnehmen, da ein Heuschnupfen sich verschlechtern kann. Viele Tipps zur Hilfe und Selbsthilfe finden Sie in dieser Broschüre.


Aktuelle Meldungen

pixabay.com/ jarmoluk
© pixabay.com/ jarmoluk

21.02.2018

Kinder-Autismus: Blut- und Urintests zur Diagnose

Wissenschaftler der University of Warwick http://warwick.ac.uk haben neue Tests entwickelt, die Hinweise auf das Vorhandensein von Autismus bei Kindern liefern können.


pixabay.com/ AlexKlen
© pixabay.com/ AlexKlen

21.02.2018

Haarausfall bei Frauen

Eine Glatze, kahle Stellen am Kopf oder tiefe Geheimratsecken sind in den häufigsten Fällen die Anzeichen eines Haarausfalles bei Männern. Aber fast jede zweite Frau leidet ebenfalls über Haarausfall.


Ich  / pixelio.de
© Ich / pixelio.de

20.02.2018

Selbstwertgefühl hilft bei Gesundung der Psyche

Die Verbesserung der Selbstwahrnehmung von Patienten mit psychischen Krankheiten könnte für ihre Behandlung von entscheidender Bedeutung sein.


pixabay.com/ rgerber
© pixabay.com/ rgerber

20.02.2018

CEREC - Einfach erklärt für Patienten

Ein schönes und gesundes Lächeln ist der Wunsch vieler Menschen in Deutschland. Dabei sind nicht alle Menschen von Natur aus mit perfekten Zähnen gesegnet


pixabay.com/ Mareefe
© pixabay.com/ Mareefe

09.02.2018

Back to Nature: Naturkosmetik statt Chemie-Cocktails

Was steckt in den Produkten drin und was bewirken die einzelnen Stoffe im menschlichen Körper? Diesen Fragen gehen immer mehr Verbraucher nach



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader