Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Heuschnupfen

Ursachen und Entstehung

Für das Auftreten eines Heuschnupfens sind nach heutigem Kenntnistand zwei Faktoren ausschlaggebend: die genetischen Anlagen (= Vererbung) und Umweltfaktoren. So ist z. B. die Bedeutung von Luftschadstoffen für die Entstehung von allergischen Erkrankungen noch nicht genau geklärt, aber es wird ein Zusammenhang vermutet.

Anzeige:

Die fundierteste Theorie ist die sogenannte Hygiene-Hypothese, die durch neue Studien immer weiter gefestigt wird. Sie besagt, dass wir in Industrieländern ZU hygienisch leben und sich das Immunsystem daher neue Angriffsziele sucht, und so die Allergien entstehen, bei denen das Immunsystem überreagiert. Ein anderer Gedanke dahinter lautet, dass durch die zunehmende Hygiene auch die Anzahl der Parasiten im Darm rückgängig ist. Damit würde das Gleichgewicht durcheinander geraten, das sich während der gemeinsamen Entwicklung von Immunsystems und den allgegenwärtigen Parasiten gebildet hat.

Und tatsächlich: Mehrere aktuelle Studien konnten zeigen, dass sich weniger häufig allergische Erkrankungen ausbilden, wenn die Kinder in einer Großfamilie aufgewachsen sind und dort häufiger Infektionen ausgesetzt sind. Bauernkinder erkranken signifikant seltener als andere Kinder aus der gleichen Region an Heuschnupfen oder Asthma. Vermutlich führt auch hier der frühe Kontakt mit Bakterien, wie sie in Tierställen vorkommen, zu einem gewissen Allergieschutz.
In Ostdeutschland war die Rate von allergischen Erkrankungen vor der Wende niedriger als in Westdeutschland. Ursachen dafür waren möglicherweise die unterschiedlichen Lebensbedingungen. Beispielsweise hatten die Kinder im Osten durch frühzeitigen Krippenbesuch häufiger banale Infektionen, die das Immunsystem trainierten. Kinder aus niedrigen sozialen Schichten haben ebenfalls seltener Allergien als Kinder aus wohlhabenden Familien. 


Aktuelle Meldungen

pixabay.com/ jarmoluk
© pixabay.com/ jarmoluk

21.02.2018

Kinder-Autismus: Blut- und Urintests zur Diagnose

Wissenschaftler der University of Warwick http://warwick.ac.uk haben neue Tests entwickelt, die Hinweise auf das Vorhandensein von Autismus bei Kindern liefern können.


pixabay.com/ AlexKlen
© pixabay.com/ AlexKlen

21.02.2018

Haarausfall bei Frauen

Eine Glatze, kahle Stellen am Kopf oder tiefe Geheimratsecken sind in den häufigsten Fällen die Anzeichen eines Haarausfalles bei Männern. Aber fast jede zweite Frau leidet ebenfalls über Haarausfall.


Ich  / pixelio.de
© Ich / pixelio.de

20.02.2018

Selbstwertgefühl hilft bei Gesundung der Psyche

Die Verbesserung der Selbstwahrnehmung von Patienten mit psychischen Krankheiten könnte für ihre Behandlung von entscheidender Bedeutung sein.


pixabay.com/ rgerber
© pixabay.com/ rgerber

20.02.2018

CEREC - Einfach erklärt für Patienten

Ein schönes und gesundes Lächeln ist der Wunsch vieler Menschen in Deutschland. Dabei sind nicht alle Menschen von Natur aus mit perfekten Zähnen gesegnet


pixabay.com/ Mareefe
© pixabay.com/ Mareefe

09.02.2018

Back to Nature: Naturkosmetik statt Chemie-Cocktails

Was steckt in den Produkten drin und was bewirken die einzelnen Stoffe im menschlichen Körper? Diesen Fragen gehen immer mehr Verbraucher nach



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader