Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Alkoholismus & Medikamentensucht

Therapie: Totale Abstinenz

Da aber mittlerweile einiges dafür spricht, dass es ein „Suchtgen“ in uns gibt, weshalb die einen Menschen eher zum unkontrollierten Trinken neigen als die anderen, sollten Sie es bei starker Abhängigkeit doch eher mit der „Punkt-Schluss“-Methode versuchen. Auch in diesem Fall sollten Sie zuerst einmal zu Ihrem Hausarzt gehen. Der kann Sie je nach Schwere der Sucht entweder in eine Tagesklinik oder in eine stationäre Klinik überweisen.

Anzeige:

Dort finden Sie vor allem auch psychotherapeutische Betreuung und evtl. medikamentöse Hilfe. Die reine Entgiftung geht schnell, nach etwa 10 Tagen ist der Alkohol aus Ihrem Körper. Dann aber kommen die psychischen Nachwirkungen: Stimmungsschwankungen, depressive Schübe und die Macht der Gewohnheit. Diese ganzen vermeintlichen „Gründe“, die danach schreien, doch nur ein einziges kleines Glas Alkohol zu trinken, bezeichnet man als Psychodruck. Dieser kann noch monatelang anhalten. Deswegen ist es wichtig, dass Sie für die Zeit nach dem Krankenhaus eine Selbsthilfegruppe besuchen, hier finden Sie Menschen, die ebenfalls schon so stark waren, ein Leben ohne Alkohol zu wagen. 


Aktuelle Meldungen

flickr.com
© flickr.com

06.12.2017

Mode und Macht: Kleidung beeinflusst die Psyche

Kleider machen bekanntlich Leute. In dieser Redewendung kommt zum Ausdruck, welchen enormen Einfluss Kleidung auf unsere Selbstwahrnehmung und die Wahrnehmung von uns durch andere ausübt.


pixabay.com/ Alexas_Fotos
© pixabay.com/ Alexas_Fotos

30.11.2017

Woher kommt der Winterblues und was können wir dagegen tun?

Müdigkeit und Antriebslosigkeit im Winter sind sicher vielen Menschen bekannt und lästig...


pixabay.com/ geralt
© pixabay.com/ geralt

23.11.2017

Deutschland im Rückstand bei Digitalisierung des Gesundheitswesens?

Anfang November wurde wie jedes Jahr das Jahresgutachten des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung an Angela Merkel überreicht.


pixabay.com/ stevepb
© pixabay.com/ stevepb

22.11.2017

Smartphone und dessen Auswirkung auf die Gesundheit

Knapp 80 Prozent der Deutschen nutzen bereits ein Smartphone regelmäßig.


flickr.com/ Marco Verch
© flickr.com/ Marco Verch

17.11.2017

Die Gefahren von vermeintlich attraktiver Kleidung

Möglichst eng, figurbetonendund sexy – so wünschen sich insbesondere junge Frauen ihre Kleidung.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader