Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Alzheimer

Therapie

Alzheimer ist immer noch nicht heilbar. Aber mittlerweile wurden Medikamente entwickelt, die, sofern sie bereits im Anfangsstadium gegeben werden, den geistigen Verfall verlangsamen können.

Anzeige:

Folgende Therapieansätze gibt es:

  • Förderung der Bildung des Neurotransmitters Acetylcholin durch Gabe von Ausgangsstoffen und Vorläufersubstanzen – bisher wenig erfolgreich
  • Gabe von Acetylcholinesterasehemmern: Diese bewirken, dass das Acetylcholin nicht mehr so schnell abgebaut wird und somit das bereits aufgrund von fehlenden Nervenzellen vermindert ausgeschüttete Acetylcholin länger wirken kann. Dieser Ansatz hat sich bisher bewährt.
  • Die Gabe von Acetylcholin gleich wirkenden Substanzen hat sich aufgrund vieler Neben- und geringer positiver Wirkung nicht etabliert.
  • Bei Gabe von Substanzen, wie z. B. Galantamin (Schneeglöckchenextrakt), die am gleichen Rezeptor wie das Acetylcholin angreifen, konnten bereits Erfolge bzgl. der Gedächtnisleistung und der Emotionslage erzielt werden. Zudem scheinen bei dieser Therapie weniger Nervenzellen abzusterben.

Bei bereits fortgeschrittener Demenz haben sich die NMDA-Antagonisten bewährt. Diese Medikamente blockieren den N-Methyl-D-Aspartat-Rezeptor und verhindern auf diese Weise, dass die Nervenzelle durch den
Nervenbotenstoff Glutamat überreizt wird und zugrunde geht.

Mit Hilfe von Kalzium-Antagonisten soll der Kalziumhaushalt der Nervenzellen normalisiert und somit die Weiterleitung von Informationen im Gehirn verbessert werden.

Doch auch weitere Therapieansätze werden diskutiert, so z. B. die Gabe von Östrogenen, welche bei der Frau vor der Menopause eine schützende Funktion ausüben. Oder die Gabe von Antioxidantien wie Vitamin E und C, welche die Zelle vor allzu großem oxidativen Stress schützen sollen.

Anscheinend kann Ginkgobiloba die kognitiven Fähigkeiten verbessern, allerdings nicht den Fortlauf der Erkrankung aufhalten.

Neueren Forschungsergebnissen zufolge scheinen einige Rheuma- und Diabetes- Medikamente, wie z. B. Rosiglitazon, das Fortschreiten der Demenz zu verlangsamen. Einige unter ihnen bremsen die vermehrte Bildung der Eiweißablagerungen.


Aktuelle Meldungen

flickr.com
© flickr.com

06.12.2017

Mode und Macht: Kleidung beeinflusst die Psyche

Kleider machen bekanntlich Leute. In dieser Redewendung kommt zum Ausdruck, welchen enormen Einfluss Kleidung auf unsere Selbstwahrnehmung und die Wahrnehmung von uns durch andere ausübt.


pixabay.com/ Alexas_Fotos
© pixabay.com/ Alexas_Fotos

30.11.2017

Woher kommt der Winterblues und was können wir dagegen tun?

Müdigkeit und Antriebslosigkeit im Winter sind sicher vielen Menschen bekannt und lästig...


pixabay.com/ geralt
© pixabay.com/ geralt

23.11.2017

Deutschland im Rückstand bei Digitalisierung des Gesundheitswesens?

Anfang November wurde wie jedes Jahr das Jahresgutachten des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung an Angela Merkel überreicht.


pixabay.com/ stevepb
© pixabay.com/ stevepb

22.11.2017

Smartphone und dessen Auswirkung auf die Gesundheit

Knapp 80 Prozent der Deutschen nutzen bereits ein Smartphone regelmäßig.


flickr.com/ Marco Verch
© flickr.com/ Marco Verch

17.11.2017

Die Gefahren von vermeintlich attraktiver Kleidung

Möglichst eng, figurbetonendund sexy – so wünschen sich insbesondere junge Frauen ihre Kleidung.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader