Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Rheuma

Rheuma - da kann man was machen!

In den Lehrbüchern sind mehr als 200 rheumatische Krankheiten beschrieben.

Anzeige:

Ärzte haben diese zum Teil sich ähnelnden, zum anderen Teil sehr unterschiedlichen Krankheiten in ein System eingeteilt.

Allen rheumatischen Krankheiten gemeinsam ist der Schmerz am Bewegungssystem, an Gelenken, Muskeln, Sehnen und Bändern, und anderen Weichteilen.

Die Verteilung der Schmerzen und Entzündungen auf die Gelenke, die besondere Ausprägung der Begleiterscheinungen, z.B. an anderen Organsystemen, sowie ihr unterschiedliches Ansprechen auf Therapiemaßnahmen macht Klasseneinteilungen möglich.

In diesem Buch werden die wichtigsten rheumatischen Krankheitsbilder beschrieben.

Der Schmerz bringt den Rheuma-Patienten zum Arzt und Schmerzbehandlung ist die erste therapeutische Erfahrung für ihn. Sie wird oft vor der eigentlichen Diagnose begonnen und ihr wird auch in diesem Buch ein hoher Stellenwert gegeben.

Ein Patientenratgeber wie dieser soll die Eigeninitiative der Betroffenen stützen und sie so in die Lage versetzen, die diagnostischen Wege, Therapien und ihre Wirkungsweise besser zu verstehen, um so ihre Möglichkeiten zu einem qualitätsvollen Leben effektiv zu nutzen.

Dr. med. Wolfgang Bolten
Chefarzt und ärztlicher Direktor der Klaus-Mielke-Klinik in Wiesbaden


Aktuelle Meldungen

pixabay.com / frank23
© pixabay.com / frank23

19.07.2017

Grundregeln für eine schnelle Genesung nach der OP

Laut Erhebungen des statistischen Bundesamtes nimmt die Zahl der Operationen in Deutschland zu.


pixabay.com / futurefilmworks
© pixabay.com / futurefilmworks

19.07.2017

Das Pro und Kontra von Cannabis auf Rezept in Deutschland

Deutschland beschreitet neue Wege, als eine der ersten Nationen, die medizinsches Cannabis in Apotheken überall im Land anbietet. Seit dem 10.


Welmoa
© Welmoa

18.07.2017

Mehr als Wellness: Massage

Wie lange ist Ihre letzte richtige Massage her? Hoffentlich nicht allzu lange.


Hartmut910  / pixelio.de
© Hartmut910 / pixelio.de

18.07.2017

Künstlicher Süßstoff macht dick und belastet Herz

Künstliche Süßungsmittel stehen mit einer Gewichtszunahme, erhöhtem Risiko einer Fettleibigkeit, Diabetes, Bluthochdruck und Herzerkrankungen in Zusammenhang.


www.Jena Foto24.de  / pixelio.de
© www.Jena Foto24.de  / pixelio.de

17.07.2017

Glatzen entstehen vor allem durch Signalstörungen

Körperhaare kommunizieren miteinander. Signale, die zwischen Körperzellen ausgetauscht werden, koordinieren das Wachstum in unterschiedlichen Regionen.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader