Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Aids

Anzeichen einer HIV-Infektion

Etwa zwei Wochen nach der Ansteckung mit HI-Viren entwickeln sich bei einigen Menschen grippeähnliche Symptome. Dann folgt in den meisten Fällen eine Abwehrreaktion des Körpers, bei der Abwehrstoffe, so genannte Antikörper gebildet werden. Diese können nach etwa 4 Wochen ab dem Zeitpunkt der Ansteckung nachgewiesen werden. Die HIV-Infektion verläuft also zunächst unauffällig, d. h. ohne merkliche Symptome für den Betreffenden und seine Umwelt. Die Zeitspanne zwischen der Ansteckung mit dem HI-Virus und dem Auftreten der ersten Krankheitszeichen heißt Latenzzeit. Diese Latenzzeit kann einige Monate oder mehrere Jahre, möglicherweise sogar lebenslang dauern.

Anzeige:

Die ersten Anzeichen sind meist sehr allgemeiner Art. Hierzu zählen lang andauernde Lymphknotenschwellungen, starker Nachtschweiß, Durchfälle und Fieber, aber auch trockener Husten und Atemnot, Gewichtsverlust und chronische Müdigkeit.

Die Frühzeichen der HIV-Infektion sind jedoch nicht immer zu beobachten: Selbst ein voll entwickelter Immundefekt kann bis zum Auftreten schwerster Erkrankungen zunächst ohne merkliche Symptome verlaufen. Die für HIV-Infektion typischen Krankheitszeichen treten in der Regel erst dann auf, wenn das Virus das Abwehrsystem des Betroffenen bereits geschädigt hat. In den Laborwerten spiegelt sich dieser Vorgang in der verminderten Anzahl der T-Helferzellen wider.

Ist das Abwehrsystem sehr geschwächt, dann kann sich das Krankheitsbild mit dem Namen Aids entwickeln. Aids umfasst verschiedene Erkrankungen wie z.B. schwere Lungenentzündungen, Tumoren, infektiöse Erkrankungen verschiedener Organe.

Für den Menschen an sich nicht lebensbedrohliche Viren wie das Herpes simplex Virus, der verantwortliche Erreger der Lippenbläschen oder Herpes zoster, welcher die schmerzhafte Gürtelrose auslösen kann, können bei so einem geschwächten Körper zu schwersten Erkrankungen führen. 


Aktuelle Meldungen

pixabay.com/ Mareefe
© pixabay.com/ Mareefe

09.02.2018

Back to Nature: Naturkosmetik statt Chemie-Cocktails

Was steckt in den Produkten drin und was bewirken die einzelnen Stoffe im menschlichen Körper? Diesen Fragen gehen immer mehr Verbraucher nach


istock.com/ simonkr
© istock.com/ simonkr

08.02.2018

Lebensmittel ohne Glyphosat – Heilsbringer oder Mogelpackung?

Immer wieder gerät das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat in den Verdacht, krebserregend zu sein.


Stephanie Hofschlaeger  / pixelio.de
© Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de

08.02.2018

Sport und Gesundheit – wie Bewegung das Leben verbessern kann

Sich zehn Jahre jünger fühlen, das wäre doch etwas. Motorisch gesehen ist das sogar möglich!


pixabay.com/ sabinevanerp
© pixabay.com/ sabinevanerp

31.01.2018

Entscheidungshilfen zur Wahl des richtigen Seniorenheims

Wer sich mit dem Gedanken trägt, in ein Seniorenheim umzuziehen, der wagt damit einen großen Schritt: Einen Schritt heraus aus den eigenen vier Wänden


pixabay.com/ AngieJohnston
© pixabay.com/ AngieJohnston

31.01.2018

Kinder: Schlafqualität beeinflusst Essgewohnheiten

Richmond (pte/26.01.2018/10:30) Forscher der Virginia Commonwealth University http://massey.vcu.edu/bringen verschiedene Faktoren einer schlechten Schlafqualität mit einem höheren BMI bei Kindern in Zusammenhang.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader