Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Aids

Anzeichen einer HIV-Infektion

Etwa zwei Wochen nach der Ansteckung mit HI-Viren entwickeln sich bei einigen Menschen grippeähnliche Symptome. Dann folgt in den meisten Fällen eine Abwehrreaktion des Körpers, bei der Abwehrstoffe, so genannte Antikörper gebildet werden. Diese können nach etwa 4 Wochen ab dem Zeitpunkt der Ansteckung nachgewiesen werden. Die HIV-Infektion verläuft also zunächst unauffällig, d. h. ohne merkliche Symptome für den Betreffenden und seine Umwelt. Die Zeitspanne zwischen der Ansteckung mit dem HI-Virus und dem Auftreten der ersten Krankheitszeichen heißt Latenzzeit. Diese Latenzzeit kann einige Monate oder mehrere Jahre, möglicherweise sogar lebenslang dauern.

Anzeige:

Die ersten Anzeichen sind meist sehr allgemeiner Art. Hierzu zählen lang andauernde Lymphknotenschwellungen, starker Nachtschweiß, Durchfälle und Fieber, aber auch trockener Husten und Atemnot, Gewichtsverlust und chronische Müdigkeit.

Die Frühzeichen der HIV-Infektion sind jedoch nicht immer zu beobachten: Selbst ein voll entwickelter Immundefekt kann bis zum Auftreten schwerster Erkrankungen zunächst ohne merkliche Symptome verlaufen. Die für HIV-Infektion typischen Krankheitszeichen treten in der Regel erst dann auf, wenn das Virus das Abwehrsystem des Betroffenen bereits geschädigt hat. In den Laborwerten spiegelt sich dieser Vorgang in der verminderten Anzahl der T-Helferzellen wider.

Ist das Abwehrsystem sehr geschwächt, dann kann sich das Krankheitsbild mit dem Namen Aids entwickeln. Aids umfasst verschiedene Erkrankungen wie z.B. schwere Lungenentzündungen, Tumoren, infektiöse Erkrankungen verschiedener Organe.

Für den Menschen an sich nicht lebensbedrohliche Viren wie das Herpes simplex Virus, der verantwortliche Erreger der Lippenbläschen oder Herpes zoster, welcher die schmerzhafte Gürtelrose auslösen kann, können bei so einem geschwächten Körper zu schwersten Erkrankungen führen. 


Aktuelle Meldungen

pixabay.com/ geralt
© pixabay.com/ geralt

23.11.2017

Deutschland im Rückstand bei Digitalisierung des Gesundheitswesens?

Anfang November wurde wie jedes Jahr das Jahresgutachten des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung an Angela Merkel überreicht.


pixabay.com/ stevepb
© pixabay.com/ stevepb

22.11.2017

Smartphone und dessen Auswirkung auf die Gesundheit

Knapp 80 Prozent der Deutschen nutzen bereits ein Smartphone regelmäßig.


flickr.com/ Marco Verch
© flickr.com/ Marco Verch

17.11.2017

Die Gefahren von vermeintlich attraktiver Kleidung

Möglichst eng, figurbetonendund sexy – so wünschen sich insbesondere junge Frauen ihre Kleidung.


flickr.com/ mattcameasarat
© flickr.com/ mattcameasarat

16.11.2017

Als große Frau mit Mobbing zurechtkommen

Große Frauen sind selbstbewusst, ihre langen Beine beneidenswert und scheinbar ist ihr einziges Problem, die richtige Kleidung zu finden.


Shutterstock.com
© Shutterstock.com

13.11.2017

Kann Melatonin bei einem Jetlag helfen

Der Urlaub beginnt für viele Deutsche mit einer Reise. In einigen Fällen führt diese Urlauber in eine andere Zeitzone.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader