Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Magen-Darm-Infekt

Fünf Hauptübeltäter

Von den Millionen möglichen Erregern sind es allerdings nur wenige, die hierzulande am häufigsten für Magen-Darm-Infekte sorgen.

Anzeige:
  1. Campylobacter: Dieses Darmbakterium ist ein ausgesprochener „Grill- und Picknickerreger“, der sich bei warmen Außentemperaturen wohlfühlt. Er dringt in die Darmschleimhaut ein und verursacht heftige Nebenwirkungen: Die Darmzellen werden geschädigt, es kommt zu kleinen blutenden Geschwüren. Dadurch treten große Mengen an eiweiß- und mineralienhaltiger Flüssigkeit aus und zu einer Stoffwechselentgleisung führen. Deshalb beim Grillen Geflügelfleisch gut durcherhitzen und Marinaden für das rohe Fleisch nicht weiterverwenden.
  2. Rotaviren: Dies sind die häufigste Ursache von Durchfall bei Säuglingen und Kleinkindern. Gefährdet sind auch Menschen über 60. Übertragen wird das Virus über Fäkalien oder verseuchtes Wasser. Die Viren verursachen einen wässrigen Durchfall, oft auch Erbrechen und Fieber. Dabei werden den Körperzellen Flüssigkeit entzogen.
  3. Shigellen: Darunter werden vier Bakteriengruppen zusammengefasst, sie verursachen die „Bakterienruhr“. Sie überträgt sich im direkten Kontakt und kommt vor allem in Kindertagesstätten vor. Eine leichte Erkrankung zeigt sich in einem wässrigern ungeformter Stuhl. Bei schweren Formen kommen Blut und Schleim hinzu, sowie Bauchkrämpfe und hohes Fieber.
  4. Salmonellen: Dies ist der bekannteste aber nicht der häufigste Erreger. Es handelt sich um Bakterien, die auch als „Fleischvergifter“ bezeichnet werden. Sie sind zäh, und außerhalb des menschlichen Körpers wochenlang überlebensfähig. Einfrieren schadet ihnen nicht, wohl aber ein zehnminütiges Erhitzen auf 75 Grad. Noch schneller, nämlich innerhalb von wenigen Minuten, sterben sie in einem saurem Milieu wie Essigessenz.
  5. Coli-Bakterien: Diese Bakterien sind Bestandteil der normalen Darmflora. Sie vermehren sich rasend schnell. Weil sie auch in rohem Hackfleisch vorkommen können, darf dieses z. B. nicht lange aufgewahrt werden. Werden sie im Trinkwasser nachgewiesen, dann liegt eine Verunreinigung mit Fäkalien vor.

Aktuelle Meldungen

pixabay.com/ Mareefe
© pixabay.com/ Mareefe

09.02.2018

Back to Nature: Naturkosmetik statt Chemie-Cocktails

Was steckt in den Produkten drin und was bewirken die einzelnen Stoffe im menschlichen Körper? Diesen Fragen gehen immer mehr Verbraucher nach


istock.com/ simonkr
© istock.com/ simonkr

08.02.2018

Lebensmittel ohne Glyphosat – Heilsbringer oder Mogelpackung?

Immer wieder gerät das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat in den Verdacht, krebserregend zu sein.


Stephanie Hofschlaeger  / pixelio.de
© Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de

08.02.2018

Sport und Gesundheit – wie Bewegung das Leben verbessern kann

Sich zehn Jahre jünger fühlen, das wäre doch etwas. Motorisch gesehen ist das sogar möglich!


pixabay.com/ sabinevanerp
© pixabay.com/ sabinevanerp

31.01.2018

Entscheidungshilfen zur Wahl des richtigen Seniorenheims

Wer sich mit dem Gedanken trägt, in ein Seniorenheim umzuziehen, der wagt damit einen großen Schritt: Einen Schritt heraus aus den eigenen vier Wänden


pixabay.com/ AngieJohnston
© pixabay.com/ AngieJohnston

31.01.2018

Kinder: Schlafqualität beeinflusst Essgewohnheiten

Richmond (pte/26.01.2018/10:30) Forscher der Virginia Commonwealth University http://massey.vcu.edu/bringen verschiedene Faktoren einer schlechten Schlafqualität mit einem höheren BMI bei Kindern in Zusammenhang.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader