Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - SARS

Was ist das gefährliche an SARS?

Das Gefährliche am SARS-Virus ist seine hohe Infektiösität und die Tatsache, dass es noch keine adäquate Therapie gibt.

Anzeige:

Sicher ist, dass sich das Virus über die Tröpfcheninfektion, das heißt über die Atemluft, ausbreiten kann.

Da das Virus auch im Stuhl infizierter Personen nachzuweisen ist, wird auch eine so genannte Schmierinfektion angenommen.

Weiterhin ist das Virus sehr robust und kann bei Raumtemperatur 24 Stunden auf Plastikoberflächen überleben. Ein Telefonat in einer öffentlichen Telefonzelle könnte somit zur lebensbedrohlichen Aktion werden.

Hinsichtlich des Infektionsweges vermuten Experten noch weitere, bislang ungeklärte, Möglichkeiten.

Wissenschaftler vermuten zwar, dass die Corona-Viren ohne einen Wirt nach zwei bis drei Stunden absterben.
Doch dies bedeutet auch, dass sich ein Mensch an einem menschleeren Ort über die Atemluft infizieren kann, wenn dort zwei bis drei Stunden zuvor ein SARS-Erkrankter Viren ausgehustet hat.

Da das Virus auch im Stuhl infizierter Personen nachzuweisen ist, wird auch eine so genannte Schmierinfektion angenommen.

Weiterhin ist das Virus sehr robust und kann bei Raumtemperatur 24 Stunden auf Plastikoberflächen überleben. Ein Telefonat in einer öffentlichen Telefonzelle könnte somit zur lebensbedrohlichen Aktion werden.

Hinsichtlich des Infektionsweges vermuten Experten noch weitere, bislang ungeklärte, Möglichkeiten.

Wissenschaftler vermuten zwar, dass die Corona-Viren ohne einen Wirt nach zwei bis drei Stunden absterben.
Doch dies bedeutet auch, dass sich ein Mensch an einem menschleeren Ort über die Atemluft infizieren kann, wenn dort zwei bis drei Stunden zuvor ein SARS-Erkrankter Viren ausgehustet hat.


Aktuelle Meldungen

pixabay.com/ jarmoluk
© pixabay.com/ jarmoluk

21.02.2018

Kinder-Autismus: Blut- und Urintests zur Diagnose

Wissenschaftler der University of Warwick http://warwick.ac.uk haben neue Tests entwickelt, die Hinweise auf das Vorhandensein von Autismus bei Kindern liefern können.


pixabay.com/ AlexKlen
© pixabay.com/ AlexKlen

21.02.2018

Haarausfall bei Frauen

Eine Glatze, kahle Stellen am Kopf oder tiefe Geheimratsecken sind in den häufigsten Fällen die Anzeichen eines Haarausfalles bei Männern. Aber fast jede zweite Frau leidet ebenfalls über Haarausfall.


Ich  / pixelio.de
© Ich / pixelio.de

20.02.2018

Selbstwertgefühl hilft bei Gesundung der Psyche

Die Verbesserung der Selbstwahrnehmung von Patienten mit psychischen Krankheiten könnte für ihre Behandlung von entscheidender Bedeutung sein.


pixabay.com/ rgerber
© pixabay.com/ rgerber

20.02.2018

CEREC - Einfach erklärt für Patienten

Ein schönes und gesundes Lächeln ist der Wunsch vieler Menschen in Deutschland. Dabei sind nicht alle Menschen von Natur aus mit perfekten Zähnen gesegnet


pixabay.com/ Mareefe
© pixabay.com/ Mareefe

09.02.2018

Back to Nature: Naturkosmetik statt Chemie-Cocktails

Was steckt in den Produkten drin und was bewirken die einzelnen Stoffe im menschlichen Körper? Diesen Fragen gehen immer mehr Verbraucher nach



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader