Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Tollwut

Wer soll sich impfen lassen?

Anders als beispielsweise bei Wundstarrkrampf (Tetanus) muss sich nicht jeder gegen Tollwut impfen lassen, sondern nur, wer Kontakt zu einer an Tollwut erkrankten oder einer tollwut-verdächtigen Person hatte.

Anzeige:

Kontakt kann bei folgenden Personengruppen auftreten (Quelle: Robert-Koch-Institut in Anlehnung an Empfehlungen der CDC, Stand: 16.02.2005):

Häuslicher Kontakt:
Direkter Kontakt mit verletzter Haut oder Schleimhaut zu Speichel oder Erbrochenem des Erkrankten, z.B.: Trinken aus demselben Glas; Essen von demselben Teller bzw. mit demselben Besteck; gemeinsame Nutzung von Zahnbürsten; Küssen, Sexualkontakt zum Erkrankten.

Behandelndes Personal im Krankenhaus:
Ungeschützter direkter Kontakt mit verletzter Haut oder Schleimhaut zu Liquor oder Speichel des Erkrankten, z.B. bei Beatmung, Absaugen oder Intubation oder Operation des Erkrankten. Auch nach Nadelstich-Exposition – wegen eines möglichen Kontaktes zu Nervengewebe.

OP-Personal:
Ungeschützter Haut- oder Schleimhautkontakt zu Organen (insbesondere Nervengewebe) eines an Tollwut Erkrankten (Entnahme- bzw. Transplantations-Team).

Laborpersonal:
Ungeschützter Kontakt zu Untersuchungsproben des Patienten: Organmaterial – ZNS oder anderes Nervengewebe sowie Liquor.

Weiterhin empfiehlt die WHO die Impfung bei folgenden Berufsgruppen:
Tierärzte, Jäger, Forstpersonal, Personen bei Umgang mit Wildtieren in Gebieten mit Wildtollwut sowie ähnlichen Risikogruppen (z.B. Personen mit beruflichem oder sonstigem engen Kontakt zu Fledermäusen). Eine vorsorgliche Impfung muss bei Personal in Laboratorien mit Tollwutinfektionsrisiko erfolgen.


Aktuelle Meldungen

pixabay.com/ Mareefe
© pixabay.com/ Mareefe

09.02.2018

Back to Nature: Naturkosmetik statt Chemie-Cocktails

Was steckt in den Produkten drin und was bewirken die einzelnen Stoffe im menschlichen Körper? Diesen Fragen gehen immer mehr Verbraucher nach


istock.com/ simonkr
© istock.com/ simonkr

08.02.2018

Lebensmittel ohne Glyphosat – Heilsbringer oder Mogelpackung?

Immer wieder gerät das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat in den Verdacht, krebserregend zu sein.


Stephanie Hofschlaeger  / pixelio.de
© Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de

08.02.2018

Sport und Gesundheit – wie Bewegung das Leben verbessern kann

Sich zehn Jahre jünger fühlen, das wäre doch etwas. Motorisch gesehen ist das sogar möglich!


pixabay.com/ sabinevanerp
© pixabay.com/ sabinevanerp

31.01.2018

Entscheidungshilfen zur Wahl des richtigen Seniorenheims

Wer sich mit dem Gedanken trägt, in ein Seniorenheim umzuziehen, der wagt damit einen großen Schritt: Einen Schritt heraus aus den eigenen vier Wänden


pixabay.com/ AngieJohnston
© pixabay.com/ AngieJohnston

31.01.2018

Kinder: Schlafqualität beeinflusst Essgewohnheiten

Richmond (pte/26.01.2018/10:30) Forscher der Virginia Commonwealth University http://massey.vcu.edu/bringen verschiedene Faktoren einer schlechten Schlafqualität mit einem höheren BMI bei Kindern in Zusammenhang.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader