Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Mittelohrentzündung

Selbsthilfe & Vorbeugung

Wenn Sie die Anzeichen einer drohenden Mittelohrentzündung frühzeitig erkennen und richtig reagieren, können Sie eine Antibiotikatherapie umgehen.
Dies ist deswegen sinnvoll, weil zu häufige Antibiotika die Erreger unempfindlich (resistent) gegen den Wirkstoff machen können.

Anzeige:

Außerdem sind oft auch Viren an der Mittelohrentzündung beteiligt, und hier hilft ein Antibiotikum sowieso nicht. Was also können Sie tun? Das Wichtigste ist, dass das Mittelohr wieder belüftet wird und die Schmerzen gelindert werden.

Inhalationen:

Mischen Sie 35 Gramm Meersalz in einen Liter heißes Wasser.
Legen Sie ein Handtuch über den Kopf und beugen Sie sich über die dampfende Flüssigkeit.

Beim Einatmen werden die Schleimhäute wohltuend befeuchtet, sie schwellen ab. Die Mineralstoffe wirken entzündungslindernd.

Nasentropfen:

Diese lassen die Nasenschleimhaut abschwellen und die Nase wird wieder frei.

Kaugummikauen:

Auch dies kann helfen, den Verbindungsgang zwischen Nase und Ohren wieder frei zu bekommen.

Ruhe und Wärme:

Behandeln Sie eine Mittelohrentzündung wie einen sehr starken Schnupfen.

Sorgen Sie für Wärme am ganzen Körper, trinken Sie genügend, gönnen Sie sich Ruhe und atmen Sie möglichst durch die Nase.

Schmerzen lindern:

Am Ohr selbst helfen leicht kühlende Umschläge gegen die Schmerzen. Bitte kein Eis auflegen. Wohltuend ist eine Schmerztablette, am besten Acetylsalicylsäure, weil dieser Wirkstoff auch entzündungslindernd wirkt.

Keine Ohrentropfen:

Sie sind nutzlos, denn sie gelangen nur von außen auf das Trommelfell.

Keine Flüge:

Vermeiden Sie Flüge, vorsichtshalber schon dann, wenn sich eine Erkältung ankündigt, und auf jeden Fall, wenn Sie eine Nasennebenhöhlenentzündung haben.

Denn während des Flugs trocknen die Schleimhäute so stark aus, dass sie besonders anfällig für die Erkältungserreger werden.
So kann es leicht sein, dass Sie mit einem kleinen Schnupfen in das Flugzeug einsteigen, und es mit einer dicken Mittelohrentzündung verlassen.

Außerdem sind oft auch Viren an der Mittelohrentzündung beteiligt, und hier hilft ein Antibiotikum sowieso nicht. Was also können Sie tun? Das Wichtigste ist, dass das Mittelohr wieder belüftet wird und die Schmerzen gelindert werden.

Inhalationen:

Mischen Sie 35 Gramm Meersalz in einen Liter heißes Wasser.
Legen Sie ein Handtuch über den Kopf und beugen Sie sich über die dampfende Flüssigkeit.

Beim Einatmen werden die Schleimhäute wohltuend befeuchtet, sie schwellen ab. Die Mineralstoffe wirken entzündungslindernd.

Nasentropfen:

Diese lassen die Nasenschleimhaut abschwellen und die Nase wird wieder frei.

Kaugummikauen:

Auch dies kann helfen, den Verbindungsgang zwischen Nase und Ohren wieder frei zu bekommen.

Ruhe und Wärme:

Behandeln Sie eine Mittelohrentzündung wie einen sehr starken Schnupfen.

Sorgen Sie für Wärme am ganzen Körper, trinken Sie genügend, gönnen Sie sich Ruhe und atmen Sie möglichst durch die Nase.

Schmerzen lindern:

Am Ohr selbst helfen leicht kühlende Umschläge gegen die Schmerzen. Bitte kein Eis auflegen. Wohltuend ist eine Schmerztablette, am besten Acetylsalicylsäure, weil dieser Wirkstoff auch entzündungslindernd wirkt.

Keine Ohrentropfen:

Sie sind nutzlos, denn sie gelangen nur von außen auf das Trommelfell.

Keine Flüge:

Vermeiden Sie Flüge, vorsichtshalber schon dann, wenn sich eine Erkältung ankündigt, und auf jeden Fall, wenn Sie eine Nasennebenhöhlenentzündung haben.

Denn während des Flugs trocknen die Schleimhäute so stark aus, dass sie besonders anfällig für die Erkältungserreger werden.
So kann es leicht sein, dass Sie mit einem kleinen Schnupfen in das Flugzeug einsteigen, und es mit einer dicken Mittelohrentzündung verlassen.


Aktuelle Meldungen

pixabay.com/ jarmoluk
© pixabay.com/ jarmoluk

21.02.2018

Kinder-Autismus: Blut- und Urintests zur Diagnose

Wissenschaftler der University of Warwick http://warwick.ac.uk haben neue Tests entwickelt, die Hinweise auf das Vorhandensein von Autismus bei Kindern liefern können.


pixabay.com/ AlexKlen
© pixabay.com/ AlexKlen

21.02.2018

Haarausfall bei Frauen

Eine Glatze, kahle Stellen am Kopf oder tiefe Geheimratsecken sind in den häufigsten Fällen die Anzeichen eines Haarausfalles bei Männern. Aber fast jede zweite Frau leidet ebenfalls über Haarausfall.


Ich  / pixelio.de
© Ich / pixelio.de

20.02.2018

Selbstwertgefühl hilft bei Gesundung der Psyche

Die Verbesserung der Selbstwahrnehmung von Patienten mit psychischen Krankheiten könnte für ihre Behandlung von entscheidender Bedeutung sein.


pixabay.com/ rgerber
© pixabay.com/ rgerber

20.02.2018

CEREC - Einfach erklärt für Patienten

Ein schönes und gesundes Lächeln ist der Wunsch vieler Menschen in Deutschland. Dabei sind nicht alle Menschen von Natur aus mit perfekten Zähnen gesegnet


pixabay.com/ Mareefe
© pixabay.com/ Mareefe

09.02.2018

Back to Nature: Naturkosmetik statt Chemie-Cocktails

Was steckt in den Produkten drin und was bewirken die einzelnen Stoffe im menschlichen Körper? Diesen Fragen gehen immer mehr Verbraucher nach



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader