Anzeige:
Anzeige:

Apfel-Meerrettichsuppe mit gebratenen Scampi

Apfel-Meerrettichsuppe mit gebratenen Scampi
(2 Personen)

Anzeige:

Zutaten:

Für die Suppe:
1 rote Zwiebel
1 Knoblauchzehe
2 rote Äpfel
1 EL Butter
1 EL Mehl
100 ml Sahne
400 ml Apfelsaft
1 - 2 TL geriebenen Meerrettich (frisch oder Glas)
1 Schuss Apfelessig
Jodsalz, Pfeffer aus der Mühle
1 Messerspitze Currypulver
2 Scampis (à 35 - 40 g)
Jodsalz, Zitronensaft und Pfeffer aus der Mühle
½ TL Sonnenblumenöl
Schnittlauchröllchen

So wirds gemacht:
Die Zwiebel abziehen und fein hacken.

Die Äpfel waschen, entkernen und das Fruchtfleisch grob würfeln.

Die Butter zergehen lassen, die Zwiebeln und den Knoblauch anbraten, mit Mehl bestreuen, kräftig durchrühren und mit Sahne und Apfelsaft aufgießen.

Meerrettich und Essig dazu geben und unter ständigem Rühren aufkochen lassen, die Äpfel dazu geben und weitere 10 Minuten bei mittlerer Hitze kochen lassen.

Zum Schluss die Suppe mit Salz, Pfeffer und Curry pikant abschmecken.

Die Scampi unter kaltem Wasser abbrausen, trocken tupfen und mit Salz, Zitronensaft und Pfeffer würzen.

In einer beschichteten Pfanne das Öl erhitzen und die Scampis darin rasch von allen Seiten braten.

Die Suppe in zwei Teller verteilen, Scampi aus der Pfanne nehmen, mit Küchenkrepp entfetten und darauf setzen. Mit Schnittlauchröllchen bestreut servieren.


Aktuelle Meldungen

pixabay.com / frank23
© pixabay.com / frank23

19.07.2017

Grundregeln für eine schnelle Genesung nach der OP

Laut Erhebungen des statistischen Bundesamtes nimmt die Zahl der Operationen in Deutschland zu.


pixabay.com / futurefilmworks
© pixabay.com / futurefilmworks

19.07.2017

Das Pro und Kontra von Cannabis auf Rezept in Deutschland

Deutschland beschreitet neue Wege, als eine der ersten Nationen, die medizinsches Cannabis in Apotheken überall im Land anbietet. Seit dem 10.


Welmoa
© Welmoa

18.07.2017

Mehr als Wellness: Massage

Wie lange ist Ihre letzte richtige Massage her? Hoffentlich nicht allzu lange.


Hartmut910  / pixelio.de
© Hartmut910 / pixelio.de

18.07.2017

Künstlicher Süßstoff macht dick und belastet Herz

Künstliche Süßungsmittel stehen mit einer Gewichtszunahme, erhöhtem Risiko einer Fettleibigkeit, Diabetes, Bluthochdruck und Herzerkrankungen in Zusammenhang.


www.Jena Foto24.de  / pixelio.de
© www.Jena Foto24.de  / pixelio.de

17.07.2017

Glatzen entstehen vor allem durch Signalstörungen

Körperhaare kommunizieren miteinander. Signale, die zwischen Körperzellen ausgetauscht werden, koordinieren das Wachstum in unterschiedlichen Regionen.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader