Anzeige:
Anzeige:

Rosenkohl-Schinkenauflauf

Rosenkohl-Schinkenauflauf (2 Portionen)

Anzeige:

Zutaten:

Für den Auflauf:
400 g Rosenkohl
Jodsalz
1 Messerspitze Natron
300 g Kartoffeln
Butter
200 g gekochter Hinterschinken
4 Eier
½ l Milch
Curry
Muskat
Pfeffer aus der Mühle und Jodsalz
120 g geriebener Allgäuer Emmentaler
Schnittlauchröllchen

So wirds gemacht:

Rosenkohl putzen, halbieren, in Salzwasser mit etwas Salz und 1 Messerspitze Natron auf Biss garen, in ein Sieb schütten.

Die Kartoffeln waschen und mit der Schale in Salzwasser bissfest garen, abschütten, etwas auskühlen lassen, pellen und in Stücke schneiden.

Eine Auflaufform buttern, Rosenkohl und Kartoffeln mischen, die Hälfte der Mischung in die Auflaufform geben, gekochten Hinterschinken in Streifen schneiden und darüber verteilen, restliche Rosenkohl-Kartoffelmischung einfüllen.

Eier und Milch verquirlen, mit Curry, Muskat, Pfeffer und Salz würzen. Schnittlauch und Petersilie klein schneiden und dazu geben. Die Eiermasse über den Auflauf gießen. Den geriebenen Käse darüber streuen und im vorgeheizten Backofen bei 180 ° C etwa 50 bis 55 Minuten backen.

Mit Schnittlauchröllchen bestreuen und servieren.


Aktuelle Meldungen

pixelio.de/ Heike Berse
© pixelio.de/ Heike Berse

18.08.2017

Bipolare Störung: Gehirn kann Risiko ausgleichen

Wissenschaftler der Icahn School of Medicine at Mount Sinai http://icahn.mssm.edu haben bei Geschwistern von Patienten mit einer bipolaren Störung einen Mechanismus identifiziert, der sie widerstandsfähig gegen die Krankheit macht.


flickr.com/ ariii
© flickr.com/ ariii

11.08.2017

Sehhilfen: Kontaktlinsen oder Brille?

Die Umwelt scharf wahrnehmen – rund 60 Prozent der Deutschen benötigen dafür eine Sehhilfe.


Jens Goetzke/ pixelio.de
© Jens Goetzke/ pixelio.de

11.08.2017

Parkinson: Diabetes-Medikament könnte bremsen

Ein Medikament, das häufig zur Behandlung von Diabetes eingesetzt wird, könnte das Fortschreiten bei Parkinson verlangsamen.


RSNA
© RSNA

10.08.2017

Autisten-Gehirne im MRT klar unterschiedlich

In der ersten großangelegten Studie dieser Art haben Wissenschaftler mittels MRT strukturelle Anomalien bei den Gehirnen von Menschen mit einer der häufigsten genetischen Ursachen für Autismus identifiziert.


pixabay.com/ muklinika
© pixabay.com/ muklinika

09.08.2017

Wissenswertes zum Kieferknochen

Der Kieferknochen besteht aus dem unbeweglichen Oberkiefer- und dem beweglichen Unterkieferknochen.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader