Anzeige:
Anzeige:

Rotbarschfilet in Estragon-Senfsauce

Rotbarschfilet in Estragon-Senfsauce (2 Portionen)

Anzeige:

Zutaten:

Für den Fisch:
360 g Rotbarschfilet
1 TL Zitronensaft
1 kleine Zwiebel

Für die Sauce:
½ TL Butter
1/4 l Gemüsebrühe
1 EL Sahne
1 TL scharfer Senf
½ TL Honig
1 Zweig frischer Estragon
Jodsalz und Pfeffer aus der Mühle
1 Chicorée

So wirds gemacht:

Rotbarschfilet unter fließendem kaltem Wasser abbrausen, trocken tupfen, mit Zitronensaft beträufeln, die Zwiebel abziehen und in feine Würfel schneiden.

Für die Sauce die Butter erhitzen und die Zwiebelwürfel darin anschwitzen, mit Gemüsebrühe auffüllen und etwas reduzieren lassen, mit Sahne, Senf und Honig verrühren.

Estragon waschen, trocken schütteln, klein schneiden und mit der Senfmischung in die Sauce geben, mit Salz und Pfeffer würzen.

Die Rotbarschfilets in die Senfsauce geben und darin 5 - 8 Minuten gar ziehen lassen.

Inzwischen Chicorée waschen, trocken schütteln und in feine Streifen schneiden.

Die Estragon-Senfsauce abschmecken und das Rotbarschfilet mit der Sauce anrichten. Die vorbereiteten Chicorée-Streifen darauf verteilen.

Dazu passen Dampfkartoffeln.


Aktuelle Meldungen

/pixabay.com/ 3dman_eu
© /pixabay.com/ 3dman_eu

23.03.2017

Erektile Dysfunktion: Belastungsprobe für die Partnerschaft

Für ein erfülltes und vor allem glückliches Beziehungsleben braucht es nicht nur innige Verbundenheit und Liebe. Auch die Sexualität, so häufig sie heruntergespielt und als „Nebensache“ abgetan wird, kann über Wohl und Wehe einer Partnerschaft entscheiden.


pixabay.com / EmilianDanaila
© pixabay.com / EmilianDanaila

17.03.2017

Der richtige Umgang mit Antibiotika

Gesundheit und Medizin sind Themen, mit denen sich die Menschheit schon lange beschäftigt.


pixabay.com/ DieterRobbins
© pixabay.com/ DieterRobbins

16.03.2017

In Ruhe Schlafen

Schlaf ist wichtiger Bestandteil unseres Tagesablaufs, doch was passiert eigentlich wenn wir schlafen? Der menschliche Schlaf läuft in verschiedenen Phasen ab.


Lupo  / pixelio.de
© Lupo / pixelio.de

16.03.2017

Handys und Co fördern Altersdiabetes bei Kindern

Verbringt ein Kind pro Tag mehr als drei Stunden vor einem Display, wie etwa am Fernsehgerät oder Tablet, erhöht sich das Risiko, bereits in der Jugend an Typ-2-Diabetes zu erkranken, drastisch. Das hat eine aktuelle Studie von Ofcom ..


Bernd Kasper  / pixelio.de
© Bernd Kasper / pixelio.de

13.03.2017

Bluthochdruck: Mögliche Ursachen erforscht

Frühe Veränderungen in der Aktivität des Gehirns und beim Blutfluss dürften teilweise die Ursache für Bluthochdruck sein. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie des Institute of Cytology and Genetics http://bionet.nsc.ru/en gekommen, die an einem Rattenmodell durchgeführt wurde. Bei 90 bis 95 Prozent der Menschen hat Bluthochdruck keine erkennbare Ursache.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader