Anzeige:
Anzeige:

Spargelsalat mit Scampis und Rucola

Spargelsalat mit Scampis und Rucola (2 Personen)

Anzeige:

Zutaten:

Für den Salat:
200 g weißer Spargel
200 g grüner Spargel
8 Scampis (roh mit Schale)
120 g Rucola
½ TL Rapsöl
300 ml Wasser
Jodsalz und Zucker
1 TL Rapsöl
Jodsalz, Pfeffer
1 Knoblauchzehe
1 TL Zitronensaft
1 EL Weißweinessig
Jodsalz
Pfeffer
Zucker
1 TL Rapsöl

So wirds gemacht:

Den Spargel gründlich waschen, den weißen Spargel ab den Köpfen von oben nach unten schälen, den grünen Spargel nur am unteren Drittel schälen und die harten Enden abschneiden.
Die Spargelköpfe abschneiden und der Länge nach halbieren. Die Stangen schräg in Scheiben schneiden.

Die Scampi aus der Schale brechen, am Rücken einritzen und den dunklen Darm entfernen. Anschließend kalt abbrausen und abtrocknen.

Den Rucola verlesen, waschen und trockenschleudern. Das Rapsöl in einer Pfanne erhitzen und den Spargel darin leicht angehen lassen. Mit dem Wasser aufgießen, Salz und Zucker zugeben und den Spargel zugedeckt etwa 8 bis 10 Minuten bissfest garen.

Inzwischen Rapsöl in einer Pfanne erhitzen. Scampis der Länge nach halbieren. Mit Salz, Pfeffer und der Knoblauchzehe würzen und im heißen Öl von allen Seiten braten. Die Scampis aus der Pfanne nehmen und auf Küchenkrepp entfetten.

Den Spargel aus dem Sud nehmen und in eine Schüssel geben. Aus dem Sud mit Zitronensaft, Essig, Salz, Pfeffer, Zucker, Rapsöl eine süßsaure Marinade rühren. Den Rucola zum Spargel geben und mit der Marinade anmachen, anrichten und mit den gebratenen Scampis servieren. Dazu passt Baguette.


Aktuelle Meldungen

flickr.com/ ariii
© flickr.com/ ariii

11.08.2017

Sehhilfen: Kontaktlinsen oder Brille?

Die Umwelt scharf wahrnehmen – rund 60 Prozent der Deutschen benötigen dafür eine Sehhilfe.


Jens Goetzke/ pixelio.de
© Jens Goetzke/ pixelio.de

11.08.2017

Parkinson: Diabetes-Medikament könnte bremsen

Ein Medikament, das häufig zur Behandlung von Diabetes eingesetzt wird, könnte das Fortschreiten bei Parkinson verlangsamen.


RSNA
© RSNA

10.08.2017

Autisten-Gehirne im MRT klar unterschiedlich

In der ersten großangelegten Studie dieser Art haben Wissenschaftler mittels MRT strukturelle Anomalien bei den Gehirnen von Menschen mit einer der häufigsten genetischen Ursachen für Autismus identifiziert.


pixabay.com/ muklinika
© pixabay.com/ muklinika

09.08.2017

Wissenswertes zum Kieferknochen

Der Kieferknochen besteht aus dem unbeweglichen Oberkiefer- und dem beweglichen Unterkieferknochen.


Anelka/   pixabay.com
© Anelka/ pixabay.com

09.08.2017

Gesünder, besser, fitter: 10 Ernährungstipps für Ihre Gesundheit

Anders als früher weiß heute fast jeder, dass eine gesunde Ernährung nicht nur fitter und schlanker macht, sondern auch das Risiko für viele Wohlstands-Krankheiten vermindert.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader