Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Sex & Psyche

Homosexualität

  • Die Einstellung in unserer Gesellschaft gegenüber der gleichgeschlechtlichen Liebe ist mit vielen Tabus behaftet. Dies führt dazu, dass sich schnell Unsicherheiten und auch Vorurteile einschleichen: So haben zum Beispiel viele Menschen Angst, dass Homosexualität „abfärbe“, dass der Umgang mit Schwulen oder Lesben zumindest die Bereitschaft fördern könnte, sich sexuell auch am eigenen Geschlecht zu orientieren. Das ist aber unmöglich. Heute gilt es als erwiesen, dass die sexuelle Orientierung genetisch veranlagt ist. Das heißt im Klartext: Man kann es sich nicht aussuchen, ob man schwul, lesbisch oder heterosexuell veranlagt ist. Man kann sich allenfalls entscheiden, ob man zu seiner Homosexualität stehen will oder nicht. Aber im Kopf wird man sich von den Gedanken nicht befreien können.
Anzeige:

Ein früheres Ziel der Psychotherapie war, Homosexualität zu korrigieren. Homosexualität wurde als sexuelle Abweichung oder Perversion definiert, die in „normales“ Verhalten überführt werden sollte. „Am Ende dieser Umkodierungsversuche standen oftmals zerstörte und gebrochene Menschen“, so der Münchener Psychotherapeut Günter Reisbeck.

Heute haben Psychotherapeuten einen anderen Ansatz. Wenn heute jemand mit seinem Selbstbild hadert und Hilfe sucht, unterstützt ihn der Therapeut auf dem Weg, die eigene Identität zu finden, dass heißt zu erkennen, ob er wirklich homosexuell veranlagt ist und welche Schwierigkeiten das für ihn mit sich bringt. Diesen Prozess, der als „Coming-out“ bezeichnet wird, muss jeder Homosexuelle durchlaufen, und nur selten braucht jemand dazu eine Therapie. Ein solches Coming-out verläuft typischerweise in vier Stufen.

  • In der ersten Stufe wird einem Homosexuellen bewusst, dass irgendetwas anders ist. Aber den Gedanken, schwul oder lesbisch zu sein, weist er weit von sich weg.
  • In der zweiten Stufe beginnt er zu akzeptieren, dass Interesse am gleichen Geschlecht da ist. Er macht die ersten sexuellen Erfahrungen. Trotzdem ist er noch stark von der Meinung der Allgemeinheit geprägt, dass etwas mit ihm nicht stimme. Nach außen hin vertuscht er alle Anzeichen von Homosexualität. In diesem Zustand der inneren Zerrissenheit ist es sogar möglich, dass er sich für seine sexuellen Tendenzen hasst.
  • In der dritten Stufe beginnt ein Homosexueller im Kreise Gleichgesinnter Fuß zu fassen. Er entdeckt, dass es eine richtige „Subkultur“ gibt, mit speziellen Kneipen, Geschäften, Dienstleistern, die nur auf Homosexuelle ausgerichtet sind. Er entdeckt die geheimen Merkmale und Zeichen, mit denen man sich untereinander zu erkennen gibt. Ein Mann entdeckt, dass es auch innerhalb der Homosexualität sehr große Unterschiede gibt, die vom kernigen Lederboy über die „Tunte“ in Frauenkleidern bis hin zu ganz unauffälligen konservativen Ausrichtungen reichen. Eine Frau lernt ebenfalls die verschiedenen Spielarten der Liebe kennen – von den femininen Supertussis bis hin zu dominanten Lederlesben. Und dazwischen ist auch alles möglich. In dieser Stufe hält ein Homosexueller aber immer noch die eigene Homosexualität nach außen hin geheim.
  • In der vierten Stufe hat er den Durchbruch ganz geschafft. Nun hat er die eigenen Vorbehalte, Vorurteile und Ängste überwunden und steht auch in der Öffentlichkeit zu seiner Veranlagung. Dies kann sich beispielsweise darin äußern, dass er mit seinem Partner zu einer „Eingetragenen Lebensgemeinschaft“ zusammenfindet oder sich sogar trauen lässt.
  • Das wichtigste Problem, mit dem sich Schwule und Lesben auf jeder Stufe des Coming-outs auseinandersetzen müssen, ist das negative Gefühl gegenüber der eigenen Homosexualität. Denn von der Erziehung her schämt man sich für seine Neigung und fühlt sich sogar schuldig. Von Arbeitskollegen oder von den Familienmitgliedern muss man sich vielleicht auch Witze oder abfällige Bemerkungen über Schwule oder Lesben anhören. Doch trotzdem hat man genau diese Veranlagung in sich, die öffentlich so schlecht angesehen ist. Das kann schon stark am Selbstbewusstsein kratzen.


    Aktuelle Meldungen

    flickr.com
    © flickr.com

    06.12.2017

    Mode und Macht: Kleidung beeinflusst die Psyche

    Kleider machen bekanntlich Leute. In dieser Redewendung kommt zum Ausdruck, welchen enormen Einfluss Kleidung auf unsere Selbstwahrnehmung und die Wahrnehmung von uns durch andere ausübt.


    pixabay.com/ Alexas_Fotos
    © pixabay.com/ Alexas_Fotos

    30.11.2017

    Woher kommt der Winterblues und was können wir dagegen tun?

    Müdigkeit und Antriebslosigkeit im Winter sind sicher vielen Menschen bekannt und lästig...


    pixabay.com/ geralt
    © pixabay.com/ geralt

    23.11.2017

    Deutschland im Rückstand bei Digitalisierung des Gesundheitswesens?

    Anfang November wurde wie jedes Jahr das Jahresgutachten des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung an Angela Merkel überreicht.


    pixabay.com/ stevepb
    © pixabay.com/ stevepb

    22.11.2017

    Smartphone und dessen Auswirkung auf die Gesundheit

    Knapp 80 Prozent der Deutschen nutzen bereits ein Smartphone regelmäßig.


    flickr.com/ Marco Verch
    © flickr.com/ Marco Verch

    17.11.2017

    Die Gefahren von vermeintlich attraktiver Kleidung

    Möglichst eng, figurbetonendund sexy – so wünschen sich insbesondere junge Frauen ihre Kleidung.



    Newsletter Abbonieren



    Aktuelles Wetter



    Wissen-Gesundheit im Netz

    socials




    loader