Anzeige:
Anzeige:
News

Nahrungsergänzungsmittel mit CBD im Supermarkt: Sind nun bald alle high in Deutschland?

pixabay / herbalhemp © pixabay / herbalhemp

Nahrungsergänzungsmittel mit CBD im Supermarkt: Sind nun bald alle high in Deutschland?

In Drogerien und Supermärkten finden erstaunte Verbraucher nicht nur Hanföl, welches frei von THC ist, Cannabis-Eistee oder neuerdings auch Kaugummis, welche den Zusatzstoff CBD enthalten. Gibt es in deutschen Supermärkten jetzt legal Drogen zu kaufen? Wir klären in diesem Artikel über die rechtlichen Belange und den Zusammenhang mit dem Betäubungsmittelgesetz auf und möchten Ihnen einen objektiven Überblick über die aus Cannabispflanzen gewonnenen Wirkstoffe CBD und THC geben.

Anzeige:

Wie wird CBD gewonnen? Was ist das Besondere an CBD Blüten?

CBD Blüten enthalten von Natur aus lediglich ein geringes Maß an dem Nervengift THC. Optisch gibt es jedoch keinen Unterschied zwischen stark THC-haltigen Cannabisblüten und den speziell für medizinische Zwecke gezüchteten Hanfblüten, welche reich an dem legalen Wirkstoff CBD sind. Die Cannabispflanzen werden durch intensive Zucht so gekreuzt, dass möglichst viel CBD in den Blüten enthalten ist. Dabei werden die Pflanzen nicht durch das Aussäen von Samen vermehrt, vielmehr werden von einer starken, weiblichen Cannabispflanze junge Triebe abgeschnitten, welche dann kultiviert werden.

So können die Forscher und Gärtner jederzeit gewährleisten, dass genau die richtige Menge an Wirkstoff in den Blüten enthalten ist. Soll eine Gattung mit einer anderen gekreuzt werden, beispielsweise um den THC-Gehalt zu senken, wird eine weibliche Pflanze gezielt mit Pollen einer entsprechenden männlichen Cannabispflanze bestäubt. Die Blüten dieser Hanfpflanze werden dann nicht für die Einnahme gezüchtet, sondern dienen direkt dem Zweck der Pflanzen-Vermehrung.

Für den Anbau von medizinischem Cannabis kann es aber nötig sein, dass besonders THC-haltige Blüten bei der Zucht der Cannabispflanzen geerntet werden soll. CBD und THC kommen in der Medizin seit 2017 in Deutschland zur Anwendung und besitzen unterschiedliche Eigenschaften auf den menschlichen Organismus, welche Schmerzen lindern und den Genesungsprozess beschleunigen können. Privatpersonen dürfen Cannabis nur selbst anbauen, wenn sie strenge Vorschriften einhalten. So muss etwa der Anbauraum stets verschlossen und vor Fremdzugriff sorgsam geschützt werden. Nicht alle Cannabis-Patienten erhalten gleichzeitig die Erlaubnis, Cannabis zu Hause selbst anzubauen.

Durch spezielle Extraktionsverfahren wird der wohltuende und gesundheitsfördernde Wirkstoff CBD aus den Cannabisblüten extrahiert. CBD Präparate, welche in Deutschland absolut legal und frei verkäuflich als Nahrungsergänzungsmittel gehandelt werden, sind quasi frei von THC. Der berauschende Stoff ist zu maximal 0,2 % enthalten, sodass keine Ausfälle oder Denkschwächen zu befürchten sind. Nach dem Dampfen von CBD Öl in der E-Zigarette oder E-Shisha darf zum Beispiel ganz normal am Straßenverkehr teilgenommen werden. Auch bei der regelmäßigen Einnahme von CBD-haltigen Tropfen ist kein rauschähnlicher Zustand zu erwarten. Es sind auch Tabletten mit CBD erhältlich, Anwender berichten einheitlich von einer konzentrationsfördernden Wirkung.

Gibt es CBD und THC kostenlos auf Rezept vom Arzt?

Die gesetzlichen Krankenkassen sammeln noch bis zum Jahr 2022 Patientendaten in anonymisierter Form. Die Langzeitstudie über fünf Jahre wird von den Krankenkassen in Kooperation mit dem MDK, dem medizinischen Dienst der Krankenversicherung, durchgeführt und ausgewertet. Besonderes Augenmerk legen die Prüfer neben der Wirksamkeit von CBD und THC, welche unumstritten und lange schon bekannt ist, auf die Lebensqualität der untersuchten Patienten. Überwiegen die Vorteile von medizinischem Cannabis gegenüber pharmazeutischen Arzneimitteln, können die Kosten von einer CBD- oder THC-Therapie ab 2022 vollständig von den Krankenkassen übernommen werden. Derzeit gibt es Cannabis als Medikament lediglich auf Privatrezept, die Patienten müssen die derzeit noch sehr hohen Kosten für die Behandlung mit CBD oder THC selbst bezahlen. Ein Gramm besonders reine Cannabisblüten kostet in der Apotheke aktuell rund 20 Euro. Trotzdem entscheiden sich immer mehr Menschen in Deutschland für eine Cannabisbehandlung. Grund ist wohl, dass die Nebenwirkungen im Vergleich zu pharmazeutischen Medikamenten relativ gering ausfallen.

Sind CBD-haltige Produkte in Deutschland legal?

CBD ist kein Wirkstoff, welcher dem Betäubungsmittelgesetz unterliegt. Nach dem Konsum von Cannabidiol stellt sich kein Rauschzustand ein. Bis vor Kurzem gab es CBD-Öl noch in einigen Drogerien zu kaufen. Aufgrund der teilweise unklaren Gesetzeslage haben DM und Rossmann die Cannabidiol-Öle aber vorübergehend wieder aus dem Sortiment genommen. Lediglich CBD-Kaugummis sind nach wie vor in einigen Supermärkten, wie etwa EDEKA und Lidl, erhältlich. Konsumenten von CBD können sich also absolut sicher sein, dass sie nichts Strafbares tun, wenn sie CBD-haltige Produkte einnehmen.

Bei dem Wirkstoff THC sieht es dagegen anders aus. Die stark berauschende, psychoaktive Substanz aus weiblichen Cannabisblüten ist in Deutschland im Moment allein nach medizinischer Indikation über ein BtM-Rezept vom Arzt erhältlich. Zusätzlich benötigen Patienten den sogenannten BtM-Anforderungsschein, welcher sie zum Besitz der illegalen Droge bevollmächtigt. Die medizinische Wirkung von THC ist umstritten, viele Patienten berichten aber von einer rapiden Verbesserung vielerlei Symptome. Sind die aktuell laufenden Studien in wenigen Jahren abgeschlossen, könnten die Ergebnisse dazu beitragen, dass THC in Deutschland legalisiert wird und sanktionsfrei von jedem Erwachsenen erworben werden darf.

Autor: Wissen-Gesundheit Redaktion

Newsletter Abbonieren



D-Run

D-RUN

D-RUN

D-RUN ist eine Doku-Soap, in der Menschen mit Diabets ihr Leben verändern und mit Hilfe eines Expertenteams sportlich aktiv werden. Erfahren Sie mehr!



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader