Anzeige:
Anzeige:
News

Sportliche Betätigung fördert die eigene Gesundheit

pixabay / skeeze © pixabay / skeeze

Zahlreiche Studien belegen, dass regelmäßige sportliche Betätigung das Gesundheitsbewusstsein und auch die Gesundheit selbst fördern. Beide Elemente dürfen auch nicht getrennt betrachtet werden, sondern bilden eine gesicherte Einheit. Jeder Mensch kann das vermutlich auch selbst beurteilen und sieht die Vorteile aus eigener Erfahrung und spürt auch die Auswirkungen von regelmäßiger sportlicher Betätigung. Ein Beispiel lässt sich an regelmäßigem kardio-vaskulärem Training festmachen. Wer etwa regelmäßig mit dem Fahrrad fährt, schafft damit nicht nur ein Bewusstsein für regelmäßiges Training, sondern es steigt auch das Verlangen nach sportlicher Betätigung. Probieren Sie es einmal ruhig selbst aus.

Anzeige:

Integrieren Sie den Sport in Ihren Alltag

Sport sollte ein integraler Bestandteil Ihres Alltags sein. Dazu ist auch etwas Planungsarbeit notwendig. Dieser innerliche Wunsch vergrößert sich mit der Zeit auch noch. Man will die Trainingsleistung steigern und verliebt sich in die Verbesserung der eigenen Trainingsziele. Natürlich tragen auch die erweiterten Trainingsziele dazu bei, dass sich die Trainingsleistung verbessert. Das Aussehen verbessert sich und das spornt natürlich an. Wenn man aber Sport und den positiven Effekt auf die Gesundheit näher betrachtet, so muss man feststellen, dass das optische Aussehen nur bedingt etwas mit Gesundheit zu tun hat. Natürlich gibt es auch wissenschaftliche Erkenntnisse, die besagen, dass ein geringer Körperfettanteil positive Auswirkungen auf die Gesundheit hat. Wenn der Körperfettanteil aber zu gering ist, dann wird man unter Umständen das Gegenteil bewirken können. Ein Extrembeispiel könnte der sehr geringe Körperfettanteil eines Body Builders sein. Er trainiert oft über Stunden auf dem Ergometer und quält die Kilometer herunter, um einen Fettanteil von unter 5 Prozent zu erhalten. Dieser niedrige Körperanteil ist aber weder gesund noch auf Dauer ohne massive Einschränkungen für den Körper zu erreichen.

Wie viel Sport ist gesund?

Viel besser wäre es, den Sport als regelmäßige Konstante in das eigene Leben zu implementieren. Förderlich ist ein Sport, der als Ausgleich in den Alltag integriert werden kann. Es gibt auch kein ideales Maß für die Zahl der Sporttage. Manche Experten gehen von zumindest drei Tagen sportlicher Betätigung pro Woche aus und manche meinen, das sei zu wenig. Sie werden mit der Zeit auch selbst ein Gespür dafür entwickeln können, was Ihnen guttut und was nicht.

Autor: Wissen-Gesundheit Redaktion

Newsletter Abbonieren



D-Run

D-RUN

D-RUN

D-RUN ist eine Doku-Soap, in der Menschen mit Diabets ihr Leben verändern und mit Hilfe eines Expertenteams sportlich aktiv werden. Erfahren Sie mehr!



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader