Anzeige:
Anzeige:
News

Was CBD im menschlichen Körper leisten kann

pixabay / herbalhemp © pixabay / herbalhemp

Mit der Abkürzung CBD können wohl nur die wenigsten Menschen etwas anfangen. Der Begriff, für den sie steht, lässt sich mit ein bisschen Phantasie jedoch in die richtige Schublade stecken: Cannabidiol ist ein Inhaltsstoff der Hanfpflanze. Im Gegensatz zum THC – kurz für Tetrahydrocannabinol –, das ebenfalls im Hanf vorkommt, ist CBD jedoch nicht psychoaktiv. Es verändert also nicht die Sinneswahrnehmung und hat somit auch nichts mit der rauschhaften Wirkung zu tun, mit der Hanf meist als erstes in Verbindung gebracht wird. Stattdessen hat Cannabidiol zahlreiche Eigenschaften, die sich positiv auf die Gesundheit des Konsumenten auswirken. So ist es hilfreich, wenn man Probleme mit dem Einschlafen hat oder unter einem nervösen Magen leidet. Vor allem aber ist es in der Lage, Schmerzen zu lindern und Entzündungen zu hemmen. Wer zum Beispiel unter Gelenkschmerzen oder Muskelverspannungen leidet, der kann sich mit der Einnahme von CBD-Öl Linderung verschaffen. Auch bei der Behandlung von Depressionen, Psychosen und Schizophrenie wird CBD eingesetzt und entfaltet seine heilende Wirkung.

Anzeige:

Dass Cannabidiol derart gesundheitsfördernd ist, hängt mit dem Endocannabinoid-System im menschlichen Körper zusammen. Dieses ist Teil vom Nervensystem und besteht aus zwei Rezeptoren. Beide sind im ganzen Körper vorhanden, allerdings treten sie in bestimmten Bereichen besonders häufig auf. So kommt der Cannabinoid-Rezeptor 1 hauptsächlich im Gehirn, aber auch im Darm vor, und der Cannabinoid-Rezeptor 2 ist sowohl im Immunsystem als auch in den Knochen vorhanden. Der CB-Rezeptor 1 sorgt für die Regulierung von Schmerzen, während der CB-Rezeptor 2 die Leistungen des Gedächtnisses beeinflusst. Bei der Einnahme von CBD werden die Rezeptoren aktiviert und sorgen für die erwähnten Wirkungen im Körper.

CBD wird üblicherweise in Form von Öl konsumiert. Man gibt bis zu 15 Tropfen des Öls unter die Zunge und lässt sie für etwa eine Minute dort. So wird dafür gesorgt, dass das CBD über die Schleimhäute in den Blutkreislauf gelangt. Anschließend kann das Öl heruntergeschluckt werden. Wie schnell die Einnahme des CBD-Öls Wirkung zeigt, lässt sich nicht definitiv sagen, weil dies von Konsument zu Konsument unterschiedlich ist. CBD ist allerdings eindeutig dafür geeignet, langfristig eingenommen zu werden, da es keine bedenklichen oder problematischen Nebenwirkungen hat. Aus diesem Grund kann es auch Kindern verabreicht werden.

Die Frage nach der Legalität von Hanf und dessen Bestandteilen beschäftigt viele Interessensgruppen bereits seit einiger Zeit. Da CBD keine psychoaktive Wirkung hat, ist der Konsum an sich legal. Die Beschaffung von einem Händler in Deutschland ist hingegen widerrechtlich. Anders gestaltet sich dies, wenn sich der Shop, in dem man CBD-Öl bestellt, im EU-Ausland befindet. Dank der Warenverkehrsfreiheit innerhalb der Europäischen Union können deutsche Kunden bedenkenlos in Online-Shops im EU-Ausland CBD-Produkte ordern. Allerdings sollte man dabei darauf achten, dass man einen Shop auswählt, der auf ausgesuchte Qualität setzt. Die Hanfpflanze muss unter optimalen Bedingungen angebaut und geerntet werden. Bei der Verarbeitung darf es nicht zu Verunreinigungen kommen, weil dies nicht nur nachteilig für die Wirkung des CBD ist, sondern auch für gesundheitliche Probleme beim Konsumenten sorgen kann. Um Produkte in bester Qualität zu erhalten, sollte man sich also vorab bei einschlägigen Bewertungsportalen informieren.

Autor: Wissen-Gesundheit Redaktion

Newsletter Abbonieren



D-Run

D-RUN

D-RUN

D-RUN ist eine Doku-Soap, in der Menschen mit Diabets ihr Leben verändern und mit Hilfe eines Expertenteams sportlich aktiv werden. Erfahren Sie mehr!



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader