Anzeige:
Anzeige:
News

Wie sich das Haarwachstum anregen und beschleunigen lässt

pixabay / Arrul © pixabay / Arrul

Männer wie Frauen träumen von einer wallenden Haarpracht, die sie beliebig umstylen können. Oftmals ist das Haar aber weder dicht noch lang genug, um abwechslungsreiche Frisuren hervorzubringen. Kommt dann noch eine milde oder schwere Form von Haarausfall hinzu, leiden viele Betroffene stark unter ihrem verminderten Haarwachstum. Die gute Nachricht: Es gibt Mittel und Wege, wie Sie Ihr Haarwachstum gezielt anregen können. Warum Ihre Haare langsamer wachsen und wie Sie mögliche Wachstumsstörungen behandeln können, verrät der nachfolgende Beitrag.

Anzeige:

Ursachen für Haarausfall und Wachstumsstörungen kennen

Haarwachstumsstörungen liegen unterschiedliche Ursachen zugrunde. Oftmals spielen genetische Komponenten eine große Rolle. Aber auch diverse Erkrankungen können laut Deutscher Haut- und Allergiehilfe hinter strukturellen Wachstumsstörungen stecken. Zu den hauptsächlichen Ursachen gehören Erkrankungen der Schilddrüse, Diabetes oder auch Eisen- und Vitaminmangel.

Haarwachstum mit einer Haartransplantation nachhelfen

Bei Wachstumsstörungen, die zudem mit deutlichem Haarverlust einhergehen, können zielgerichtete Haartransplantationen helfen. Spezialisten entnehmen in diesem Eingriff Wurzeln, die sie anschließend an der Kopfhaut einpflanzen. Grundsätzlich finden sich auch in Deutschland Spezialisten, die eine professionelle Vor- und Nachsorge anbieten. Solch eine Haartransplantation in Bochum ist beispielsweise eine hochqualitative Alternative zu kostengünstigen Behandlungen im Ausland, die mitunter nicht den gängigen deutschen Hygienestandards entsprechen

Nach der Behandlung dauert es einige Tage, ehe sich der Körper vollständig erholt. Anschließend stehen Fürsorge und Pflege auf der Tagesordnung, damit das neue Haar im beschleunigten Tempo nachwächst.

Gesunde Ernährung regt das Haarwachstum an

Grundsätzlich können Sie Ihr Haarwachstum teilweise durch eine gesunde und ausgewogene Ernährung anregen. In Mandeln und Walnüssen ist Biotin enthalten, das für eine glänzende und gestärkte Haarstruktur sorgt. Auch zinkhaltige Lebensmittel, zu denen Haferflocken und Linsen gehören, können sich begünstigend auf das Haarwachstum auswirken. Avocados, Reis, Milch und Eier wirken sich positiv auf das Haarvolumen aus.

Umgekehrt sollten entzündungsfördernde Lebensmittel, die sich negativ auf das Haarwachstum auswirken, gemieden werden. Dazu zählen alle Lebensmittel mit starker Säurebildung, also Zucker, Alkohol, Kaffee oder auch tierische Fette.

Hausmittel für beschleunigtes Haarwachstum

Neben einer gesunden Ernährungsweise tragen bestimmte Hausmittel zu einer vollen Haarpracht bei. Rückstände auf den Haaren lassen sich beispielsweise mit Apfelessig, der die Struktur gewissermaßen entgiftet, entfernen. Zu beachten ist bei der Anwendung, zwei Esslöffel Essig mit einem Liter Wasser zu vermischen. Nach rund 15 Minuten Einwirkzeit sollten Sie die einmassierte Mischung gründlich mit lauwarmem Wasser ausspülen.

Diverse Kräuter wie Brennnessel, Rosmarin und Salbei unterstützen die Haare ebenfalls beim Wachsen. Da sie die Haarwurzeln stimulieren, sorgen sie für eine bessere Durchblutung und schlussendlich für weiches, geschmeidiges Haar. Um die Kräuter anzuwenden, vermischen Sie diese mit heißem Wasser und lassen sie bis zu 20 Minuten ziehen. Anschließend das Wasser als Haarspülung zur täglichen Haarwäsche gebrauchen.

Kopfmassagen lassen die Haare schneller wachsen

Haarfollikel benötigen viele Vitamine, ehe sie wachsen und gedeihen. Um dies zu erreichen, sollte die Kopfhaut gut durchblutet sein. Eine Kopfmassage kann hilfreich sein, damit die Haare beschleunigter nachwachsen. Schon mit einer regelmäßigen, fünf- bis zehnminütigen Massage kann eine erhebliche Verbesserung eintreten. Optimalerweise massieren Sie Ihre Kopfhaut in kreisförmigen, leicht drückenden Bewegungen. Je nach Vorliebe und Bedarf kann die Kopfhautmassage bei nassen oder trockenen Haaren durchgeführt werden. Es gilt lediglich darauf zu achten, dass die eigenen Fingernägel die empfindliche Kopfhaut nicht verletzen. Neben einer regelmäßigen Massage kann tägliches Bürsten das Haarwachstum anregen.

Haare brauchen die richtige Pflege

Sie sollten für ein gesundes Wachstum Ihre Haare regelmäßig waschen und auf strapazierendes Färben und Glätten möglichst verzichten. Auch zu heißes Wasser sowie starke Shampoos strapazieren die Haarstruktur. Nach dem Waschen ist es ratsam, die Haarpracht von oben nach unten richtig zu kämmen. Sollten Sie sich für eine schonende „Haar-Kur“ interessieren, bieten sich nicht-raffinierte Öle wie Kokosnuss- oder Olivenöl an. Um dem Haar zusätzlich Feuchtigkeit zu spenden, empfiehlt sich das  zink- und vitaminhaltige Aloe Vera. Sollten Sie unter Haarausfall leiden, können Koffein-Shampoos die gestresste Kopfhaut stimulieren, infolgedessen diese besser durchblutet wird.

Wie Haare wortwörtlich im Schlaf nachwachsen

Gesunder Schlaf ist nicht nur für die Haut, sondern auch für die Kopfhaut eine Wohltat. Weiche Kissenbezüge aus Satin oder Seide schonen die Haut, darüber hinaus beugen sie Spliss vor. Dieser entsteht oftmals durch raue Oberflächen, welche die empfindliche Kopfhaut strapazieren. Glatte und weiche Kissenbezüge hingegen vermindern eine unnötige Reibung zwischen Haaren und Schlafunterlage.

Autor: Wissen-Gesundheit Redaktion

Newsletter Abbonieren



D-Run

D-RUN

D-RUN

D-RUN ist eine Doku-Soap, in der Menschen mit Diabets ihr Leben verändern und mit Hilfe eines Expertenteams sportlich aktiv werden. Erfahren Sie mehr!



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader