Anzeige:
Anzeige:
News

Welche Potenzmittel gibt es rezeptfrei in der Apotheke?

pexels / W_R © pexels / W_R

Männer, die unter Erektionsstörungen leiden, schämen sich häufig für ihr Problem. Am liebsten würden sie es einfach unter den Tisch kehren und eine Wunderpille einnehmen. Mit zahlreichen Potenzmitteln funktioniert dies auch einwandfrei. Bevor Mann sich jedoch für ein Arzneimittel entscheidet, sollte der Körper vom Arzt durchgecheckt werden. So können diverse Krankheiten, die auch ursächlich für die Potenzstörungen sind, ausgeschlossen werden. Wer diesen Schritt übernommen hat, kann sich für eines der Potenzmittel entscheiden. Die Einnahme geht in einigen Fällen mit Nebenwirkungen einher, deshalb ist es oftmals hilfreich, mehrere Präparate auszuprobieren. In diesem Artikel stellen wir dem Mann diejenigen Arzneimittel vor, die es in der Apotheke rezeptfrei zu holen gibt.

Anzeige:

Worauf ist zu achten?

Die Bestellung von diversen Potenzmitteln, wie beispielsweise das Potenzmittel Cobra, ist im Internet in verschiedenen Shops schnell und einfach möglich. Dadurch, dass dieser Prozess simpel ist und zügig geht, sollten sich Männer über die Verantwortung zu ihrem Körper bewusst sein. Es ist vollkommen verständlich, dass die Lust überwiegt und die Versagensängste im Bett begraben werden möchten – dennoch braucht es dabei einen guten und verantwortungsvollen Umgang mit dem eigenen Körper.

Die Bestellung eines Potenzmittels im Internet sollte nur in diesen Shops erfolgen, die seriös arbeiten. Dafür ist es gut, wenn sich Männer die Rezensionen der Kunden durchlesen. Auch die Angabe des Datenschutzes, des Impressums sowie anderer Faktoren spielen beim Herausfinden über die Seriosität der Seite eine Rolle. Natürlich können die Potenzmittel auch in der Apotheke vor Ort rezeptfrei gekauft werden. Viele Männer entscheiden sich jedoch dagegen, da der Gang in die Apotheke häufig mit mehr Scham verbunden ist.

Natürliche Potenzmittel für ein tolles Sexleben

Beim Bestellen von rezeptfreien Potenzmitteln dürfen sich Käufer bewusst sein, dass diese meist weniger Chemie beinhalten und damit mit deutlich geringere Nebenwirkungen einhergehen, als jene, die nur auf Rezept erworben werden können.

In diesem Zusammenhang greifen viele Männer zu den pflanzlichen Alternativen, die laut Stiftung Warentest auch als gut eingestuft werden.

Hier sind folgende zu nennen:

  • Neradin (homöopathisches Mittel, das zahlreiche pflanzliche Wirkstoffe enthält. Unter anderem kommt im Präparat Trituration D4 vor. Laut Studien hilft dieser Stoff gegen Erektionsstörungen)
  • Deseo (dabei handelt es sich auch um ein homöopathisches Mittel, das von Frauen und Männer angewendet werden kann. Enthalten sind Bitterstoffe, Koffein, Terpene, ätherische Öle sowie Turnera diffusa. Dieser Stoff wird aus Blättern einer Pflanze gewonnen. Mit Einnahme des Produktes wird die Sensibilität der Haut gesteigert)
  • Emasex-A-Vitex (homöpathisches Mittel, auf Basis von Mönchspfeffer, es wirkt sich nicht nur positiv auf die Potenz aus, sondern sorgt auch für ein erhöhtes Lustempfinden)

Immer noch auf der Suche nach einem Potenzmittel? Weitere gute im Überblick

Wer das Gefühl hat, dass die natürlichen Präparate nicht wirken, kann auf andere Mittel umsteigen. Im Nachfolgenden werden weitere freiverkäufliche Potenzmittel aufgelistet.

a) Prelox

Dabei handelt es sich um ein Produkt mit Arginin. Die Aminosäure wirkt sich direkt auf die Schwellkörper im Penis des Mannes aus. Diese Tatsache macht sich das Produkt Prelox zunutze. Zudem enthält es auch Pycnogenol, das sich positiv auf den Blutfluss auswirkt. Zur Wirksamkeit gibt es keine zureichenden Studien, jedoch berichten viele Männer über gute Erfolge.

b) Andromol

Dieses Mittel beruht auf den Wirkstoff Arginin sowie Pinienrindenextrakt. Damit werden die Gefäße geweitet und Geschlechtsverkehr ist somit mit einem gut erigiertem Glied möglich. Der Vorteil dieses Produktes ist, dass hierbei keine ersichtlichen Nebenwirkungen auftreten.

c) Yohimbin

Dieses Mittel enthält Yohimbin, das ist ein Baum in Zentralafrika. Bereits seit Jahrhunderten wird dieser Stoff bei Erektionsstörungen eingesetzt. In erster Linie hilft Yohimbin dann, wenn die Störungen aufgrund von psychischen Problemen auftreten und weniger aus organischen Gründen. Das darf beim Kauf beachtet werden. Wer häufig nicht abschalten kann und sonstige psychische Leiden hat, kann auf dieses Präparat zurückgreifen.

d) Iuventrin

Es wurde in Österreich entwickelt und ist heutzutage in fast allen Apotheken erhältlich. Die besonderen Wirkstoffe darin sind Brennnessel, Schachtelhalm sowie Rosmarin. Die Samen vom Brennnessel helfen dabei, dass das Testosteronlevel im männlichen Körper hoch bleibt. Rosmarin hingegen kann bei niedrigem Blutdruck eingesetzt werden. Auch der Schachtelhalm hat positive Auswirkungen auf den Körper. Entzündungen in den Harnwegen können damit gelindert werden.

Autor: Wissen-Gesundheit Redaktion

Newsletter Abbonieren



D-Run

D-RUN

D-RUN

D-RUN ist eine Doku-Soap, in der Menschen mit Diabets ihr Leben verändern und mit Hilfe eines Expertenteams sportlich aktiv werden. Erfahren Sie mehr!



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader