Anzeige:
Anzeige:
News

Impotenz-Gefahr bei hohem Blutdruck

In Griechenland haben jetzt Wissenschaftler festgestellt, dass Rauchen und Alkohol doch nicht so stark an der Entstehung oder Verstärkung einer erektilen Dysfunktion (früher Impotenz genannt) beteiligt sind, wie der hohe Blutdruck.
So stellten die Wissenschaftler in einer Gruppe von Bluthochdruckpatienten bei 9,2 % der Männer im Alter von 31 bis 65 Jahren eine schwere erektile Dysfunktion fest, bei Männern mit normalem Blutdruck betrug die Rate nur 1,5 %.

Anzeige:
Mittlerweile sprechen ja auch Herzspezialisten von der erektilen Dysfunktion als einer Art „Wünschelrute“, die hinweist auf ein erhöhtes Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko, weiß man doch, dass Männer etwa 5 bis 10 Jahre nach dem ersten Auftreten von Potenzproblemen sehr häufig einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erleiden.

Hat Mann also in diesem Bereich Probleme, sollte er sich unbedingt gründlich untersuchen lassen. Dazu gehören das Ruhe-EKG, das Belastungs-EKG, das mehrmalige Messen des Blutdrucks, der Body-Maß-Index, der Bauchumfang (nicht mehr als 120 cm), die Blutfettwerte, Cholesterin, HDL, LDL, Lp(a), das Homocystein und eine Ultraschalldoppeluntersuchung der Arterien.

Bei vielen Männern heißt es anschließend Änderung der Lebensgewohnheiten, also Schluss mit dem Rauchen, Körpergewicht reduzieren, vor allem durch andere Essgewohnheiten und mehr Bewegung und oft sind auch Medikamente erforderlich zur Senkung des Blutdrucks und der Blutfettwerte. Autor: Dr. med. Günter Gerhardt

Newsletter Abbonieren



D-Run

D-RUN

D-RUN

D-RUN ist eine Doku-Soap, in der Menschen mit Diabets ihr Leben verändern und mit Hilfe eines Expertenteams sportlich aktiv werden. Erfahren Sie mehr!



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader