Anzeige:
Anzeige:
News

Möbel als Schadstoffquelle

In Häusern und Wohnungen kommen eine Vielzahl unterschiedlicher Materialien zusammen: Holz, Teppiche, Farbanstriche sowie Polstermöbel mit ihren Klebern, Leimen und Beschichtungen. Praktisch überall können gesundheitsschädliche Chemikalien auftreten, die noch nach Jahren in die Raumluft übertreten.
Darauf weist die „Neue Apotheken Jllustrierte“ in ihrer Ausgabe vom 15. September 2006 hin.

Anzeige:

Gerade Möbel können auf Grund ihrer großen Oberfläche als eine wesentliche Quelle für die Belastung der Innenraumluft in Frage kommen. Vor allem gibt es einen Summeneffekt: Erst mehrere Möbel zusammen führen zu bedenklichen Schadstoffkonzentrationen. Also schon beim Kauf auf umweltverträgliche Möbel achten.

Ende der 80er Jahre gerieten Spanplatten in die Diskussion, weil sie zu große Mengen an Formaldehyd an die Raumluft abgaben. Dies verursacht Reizungen in Auge und Nase und kann sogar zu Husten und Atembeschwerden führen. Viele Hersteller halten mittlerweile die Grenzwerte ein. Dennoch sollte der Heimwerker bei Innenausbauten mit Holz auf die entsprechenden Emissionswerte oder auf den Blauen Engel achten. Dann kann er sicher sein, dass die Produkte Formaldehyd lediglich in unbedenklichen Mengen abgeben. Autor: Dr. Beatrice Wagner; Quelle: ots; Stand: 14.09.2006

Newsletter Abbonieren



D-Run

D-RUN

D-RUN

D-RUN ist eine Doku-Soap, in der Menschen mit Diabets ihr Leben verändern und mit Hilfe eines Expertenteams sportlich aktiv werden. Erfahren Sie mehr!



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader