Anzeige:
Anzeige:
News

Lange Arbeitszeiten sind der größte Schlafräuber

Philadelphia - Die Arbeitszeit ist der wichtigste einzelne Faktor, der sich direkt auf den Schlaf auswirkt. Laut Wissenschaftlern der University of Pennsylvania besteht ein direkter Zusammenhang zwischen der Anzahl der gearbeiteten Stunden und der Schlafmenge. Jene Studienteilnehmer, die weniger als viereinhalb Stunden schliefen, arbeiten wochentags durchschnittlich 93 Minuten und auch am Wochenende 118 Minuten länger. Der zweitwichtigste Faktor war laut BBC die Zeit, die für das Pendeln aufgewendet wurde, noch vor den sozialen Kontakten und der Freizeit. An der im Fachmagazin Sleep veröffentlichten Untersuchung nahmen fast 50.000 Amerikaner teil.

Anzeige:
Die Teilnehmer wurden 2003, 2004 und 2005 befragt, wie sie ihre Zeit zwischen vier Uhr morgens des vergangenen Tages und des aktuellen Tages verbracht hatten. Die Zeit, die arbeitend verbracht wurde, hatte den größten Einfluss auf die Menge des Schlafes. Jene, die elfeinhalb Stunden und mehr schliefen, arbeiteten durchschnittlich 143 Minuten weniger an Wochentagen und 71 weniger an den Wochenenden. Jene, die weniger schliefen, verbrachten auch mehr Zeit mit anderen Menschen, lernend oder im Haushalt. Im Vergleich dazu stieg der Fernsehkonsum bei längerem Schlafen an. Die Altersgruppe, die am meisten arbeitete und am wenigsten schlief, war zwischen 45 und 54 Jahre alt. Laut dem leitenden Wissenschaftler Mathias Basner sei jetzt genauer zu erforschen, welche Auswirkungen lange Arbeitszeiten und wenig Schlaf auf die Gesundheit hätten. Autor: Michaela Monschein; Quelle; pressetext.at; Stand: 03.09.2007

Newsletter Abbonieren



D-Run

D-RUN

D-RUN

D-RUN ist eine Doku-Soap, in der Menschen mit Diabets ihr Leben verändern und mit Hilfe eines Expertenteams sportlich aktiv werden. Erfahren Sie mehr!



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader