Anzeige:
News

Jedes Medikament hat im Schnitt 70 Nebenwirkungen

Pixelio.de (Andrea Damm) © Pixelio.de (Andrea Damm)

Die meisten Medikamenten haben über 70 mögliche Nebenwirkungen. Das zeigen Mediziner der Indiana University in der Zeitschrift "Archives of Internal Medicine". Sie analysierten dazu die Beipackzettel von 5.600 Medikamenten. "Die Zahl der angeführten Nebenwirkungen ist in den vergangenen Jahren eindeutig gewachsen", berichtet auch Johannes Pleiner-Duxneuner, Leiter des Koordinierungszentrums für Klinische Studien der Medizinischen Universität Wien.

Psychopharmaka mit vielen Effekten

Je nach Medikamententyp variiert das Ausmaß der Nebenwirkungen enorm. Liegt es bei den geläufigsten Mitteln noch knapp unter 100, so reicht es in Extrembeispielen sogar auf 525. Tendenziell die meisten Nebenwirkungen lösen Antidepressiva, antivirale Medikamente, Parkinson-Mittel und neue Behandlungsformen für das "Restless-Legs"-Syndrom aus. Bei von Haut- und Augenärzten verschriebenen Medikamenten sind die Folgen hingegen weniger komplex.

Eine hohe Zahl von Nebenwirkungen deuten allerdings nicht automatisch darauf, dass die Einnahme des Medikaments gefährlicher ist, betont Studienautor Jon Duke. "Eine lange Liste hat weniger mit echter Toxizität zu tun als mit Schutz der Hersteller vor möglichen Klagen." Pleiner-Duxneuner bestätigt dies. "Bei so gut wie jeder Arznei sind als Nebenwirkungen Kopfweh, Übelkeit und Schwindel angeführt. Oft dürfte das jedoch auch auf die Studiensituation zurückgehen, die die Probanden oft als neu und unheimlich erleben. Die Erwartungshaltung, ein experimentelles Mittel einzunehmen, sorgt auch für Placebo-Effekte."

Die liebe Not mit dem Beipackzettel

Neben dem Bestreben der Pharmaindustrie zu vollständigen Angaben hat auch die Sensibilisierung der Ärzte zu dieser Entwicklung geführt. Die Dokumentation und Meldung von auftretenden unerwünschten Wirkungen im Spitalsbereich hat sich deutlich gebessert, wenngleich es im niedergelassenen Bereich noch Rückstände gibt. "Insgesamt sind dadurch die Zulassungskriterien viel schärfer geworden. Ältere Medikamente würden teils den Weg auf den Markt gar nicht mehr schaffen, wie etwa Aspirin, das bei manchen Patienten zu Magenblutungen führt", so der Wiener Experte.

Je komplexer die Angaben auf dem Beipackzettel werden, desto höher sind jedoch auch die Anforderungen an den behandelnden Arzt, herausstechende Nebenwirkungen im Vorfeld zu erkennen und bei entsprechenden Anzeichen darauf zu reagieren. Das Nachsehen dürften trotz besserer Informiertheit auch die Patienten haben. Für sie sind Beipackzettel zu lange, zu umfangreich und lösen immer wieder Angst, Zweifel und Unzufriedenheit aus, zeigten deutsche Forscher unlängst. Mitschuld trägt dabei jedoch auch die verwirrende grafische Gestaltung.

Autor: pressetext.de, Johannes Pernsteiner (Stand: 26.05.2011)

Newsletter Abbonieren



D-Run

D-RUN

D-RUN

D-RUN ist eine Doku-Soap, in der Menschen mit Diabets ihr Leben verändern und mit Hilfe eines Expertenteams sportlich aktiv werden. Erfahren Sie mehr!



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader