Anzeige:
Anzeige:
Thema der Woche

Sind wir morgens größer als abends?

So seltsam das zunächst auch klingen mag, es stimmt. Und zwar nicht, weil da ein bisschen mit dem Maßband geschummelt wird, sondern auf Grund eines ganz natürlichen Vorgangs.

Anzeige:
Der Grund dafür ist ganz simpel: Bei jedem Menschen befindet sich zwischen jeweils zwei beweglichen Wirbeln eine Bandscheibe. Diese besteht aus einem ein bis zwei Zentimeter dicken Gallertkern, der von einem Faserring umgeben ist. Diese Bandscheiben sind sozusagen unsere eingebauten „Stoßdämpfer“.

Im Laufe des Tages schützen sie unsere Wirbelsäule vor allerlei Stößen, Sprüngen und Lasten. Dies kann zur Folge haben, dass die Bandscheiben am Abend etwas zusammengepresst sind.

Bei 23 an der Zahl kann das durchaus ein Größenunterschied von drei Zentimetern ausmachen. Deswegen besteht allerdings kein Grund zur Sorge, denn die Bandscheiben saugen nachts wieder Nährstofflösung aus ihrer Umgebung und können sich auf diese Weise wieder regenerieren. So erwachen Sie morgens wieder zu Ihrer vollen Größe. Autor: Dr. med. Günter Gerhardt

Newsletter Abbonieren



D-Run

D-RUN

D-RUN

D-RUN ist eine Doku-Soap, in der Menschen mit Diabets ihr Leben verändern und mit Hilfe eines Expertenteams sportlich aktiv werden. Erfahren Sie mehr!



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader