Anzeige:
Anzeige:
Thema der Woche

Entsteht Muskelkater durch Milchsäure?

Nein, das stimmt nicht. Experten vermuteten zwar über lange Zeit hinweg, dass die Milchsäure für den Muskelkater verantwortlich ist. Entsprechende Tests konnten aber über die letzten Jahre hinweg beweisen, dass dem nicht so ist.

Anzeige:
Es wird zwar in der Tat nach intensivem Sport vermehrt Milchsäure produziert, die alleine aber macht noch keine Schmerzen, sprich einen Muskelkater. Vielmehr ist es so, dass sich gerade Sportmuffel, die es angeregt z.B. durch die Fußball-WM noch einmal wissen wollen, gerade in den ersten Tagen maßlos überlasten. Ohne dass da jetzt großes passiert, kommt es aber trotzdem zu kleinsten Muskelfaserrissen, die auch zunächst keine Beschwerden machen.

Der erst am nächsten Tag auftretende Schmerz, sprich Muskelkater ist damit zu erklären, dass im Rahmen eines körpereigenen Reparaturprozesses Gewebswasser in die Muskulatur eindringt. Durch mehr Flüssigkeit in der Muskulatur kommt es aber zu einer Schwellung und Dehnung und das tut eben weh. In schweren Fällen kann dieser Muskelkater einige Tage anhalten.

Vermeiden lassen sich diese kleinen Muskelfaserrisse nur dadurch, dass man langsam beginnt und die Muskulatur so langsam auf Betriebstemperatur bringt. Haben Sie jetzt lange pausiert, sollten Sie vielleicht sogar professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Sportvereine stehen da gerne hilfreich zur Seite. Autor: Dr. med. Günter Gerhardt

Newsletter Abbonieren



D-Run

D-RUN

D-RUN

D-RUN ist eine Doku-Soap, in der Menschen mit Diabets ihr Leben verändern und mit Hilfe eines Expertenteams sportlich aktiv werden. Erfahren Sie mehr!



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader